Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Solange der DAX-Future unter dem 20 Tage Gleitenden Durchschnitt notiert und die 13.000 Punkte Marke nicht wieder überschritten wird, kann das Chartbild als neutral eingeschätzt werden. Das Chartbild würde auf negativ drehen, wenn das aktuelle Junitief bei 12.605,5 und die 50 Tage Durchschnittslinie unterschritten werden. Das Chartbild würde auf positiv drehen, wenn das Vorwochenhoch bei 13.037,5 überschritten wird.
clock-icon09.06.2018 - 17:08:47 Uhr | ad-hoc-news.de

DAX-Future findet Unterstützung an 12.600 Punkte Marke

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Trend des Tagescharts: SeitwärtsDer abgebildete Tageschart des DAX-Future zeigt die Kursentwicklung seit Dezember 2017 bei einem letzten Kurs von 12.789 Punkten. Ausgehend vom Maihoch bei 13.206 hat sich in den letzten drei Wochen ein definierter Abwärtstrend entwickelt und der DAX-Future erreichte eine Unterstützungszone im Bereich von 12.600/12.650 Punkten.     Kursrückgang findet Unterstützung im Bereich von 12.600 PunktenIn den letzten zwei Wochen wurde mehrmals die Unterstützungszone im Bereich von 12.600/12.650 Punkten erreicht, die im Chart mit den horizontalen roten Linien gekennzeichnet ist. DAX-Future erreicht 50 Tage LinieMit dem Wochentief bei 12.605,5 wurde auch die noch steigende 50 Tage Durchschnittslinie (grün) erneut erreicht, die aktuell bei 12.657 verläuft, wie man im Chart sehen kann.


Der DAX-Future hat hier Unterstützung gefunden, was positiv zu werten ist.20 Tage Gleitender Durchschnitt dreht abwärtsDer von uns genutzte Trendindikator ist der 20 Tage Gleitende Durchschnitt (blaue Linie im Chart), der aktuell bei 12.889,5 Punkten notiert und entsprechend der schwachen Kursentwicklung in den letzten vier Wochen jetzt abwärts gedreht hat.


Der DAX-Future notiert unterhalb der Durchschnittslinie, was negativ zu werten ist.Fazit unserer Chartanalyse zum DAX-FutureSolange der DAX-Future unter dem 20 Tage Gleitenden Durchschnitt notiert und die 13.000 Punkte Marke nicht wieder überschritten wird, kann das Chartbild als neutral eingeschätzt werden. Das Chartbild würde auf negativ drehen, wenn das aktuelle Junitief bei 12.605,5 und die 50 Tage Durchschnittslinie unterschritten werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die BASF-Aktie ist mit einem Minus von rund 25 Prozent eine der schwächsten Aktien im DAX® des Jahres


Düsseldorf - Lange Zeit sah es im gestrigen Handel des DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) recht unspektakulär aus, ehe es spät in der Sitzung dann noch noch richtig zur Sache ging - und zwar nach unten, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt Damit sei die aktuelle, am Montagvormittag begonnene Erholungsbewegung aus Fibonacci-Sicht bereits wieder beendet und die Blicke müssten sich zwangsläufig wieder gen Süden richten


Berlin - "Unsere Hoffnungen, dass sich die positive Entwicklung des ersten Halbjahres weiter fortsetzen wird, haben sich erfüllt


Paris - Der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) hat den "Nacken" der mittelfristigen, 16-monatigen Topbildung bei 11 868 durchstoßen und daraufhin ein erstes kleines Ziel bei 11 400 (EMA200 des Wochenkerzerncharts) erreicht, wie aus der Veröffentlichung "dailyDAX" der BNP Paribas hervorgeht


Die aktuelle Baureihe des Mercedes-Benz GLC hatte Ihre Markteinführung vor ungefähr drei Jahren mit dem Modelljahr 2016


Aktuelle Informationen und Hintergründe zu Wolfsburgs digitaler Entwicklung sind ab sofort unter wolfsburgdigital org abrufbarWolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Die Internetseite von #WolfsburgDigital, wolfsburgdigital org, ist online


Party vorbei, die Bar hat geschlossen Das ist für Gewohnheits-Trinker natürlich ein harter Schlag The post Dax: Alles eine Frage des Treibstoffs! appeared first on finanzmarktwelt de


Eine Gewinnwarnung des Dax-Konzerns HeidelbergCement und eine enttäuschende Profitabilität des Schwergewichts SAP haben am Donnerstag den Dax belastet


Stefan Raab live!: So heißt die aktuelle Show des ehemaligen TV total-Moderators in Köln


Wirecard gehörte – und das nicht erst in diesem Jahr – zu den erfreulicheren Erscheinungen auf dem deutschen Kurszettel: Während der DAX seit Jahresbeginn bereits mehr als -10% eingebüßt hat, hat sich die Aktie des Anbieters von Online-Bezahlsystemen mit +114% in der Spitze mehr als verdoppelt Solche Erfolgsgeschichten schüren naturgemäß nicht nur das Interesse von Anlegern, sondern auch den Wunsch, sich selbst   Jetzt HIER klicken und mehr lesen! Ein Beitrag von Andreas Sommer