Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Das Hoch des Jahres 2015, welches sich bei 12.429,5 befindet (siehe Quartalschart oben), bleibt weiter ein ernst zu nehmender Widerstand, der einen weiteren Kursanstieg des DAX-Future im Mai blockiert hatte. Die größte Wahrscheinlichkeit hat nun eine Seitwärtsbewegung um die 12.000 Punkte Marke.
clock-icon09.06.2019 - 11:55:37 Uhr | ad-hoc-news.de

DAX-Future kann Vorwochenverlust ausgleichen

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Trend des Wochencharts: Seitwärts/Aufwärts Der abgebildete Wochenchart des DAX-Future zeigt die Kursentwicklung seit Anfang 2015, bei einem letzten Kurs von 12.050 Punkten. DAX-Future kann Vorwochenverlust ausgleichen   Der DAX-Future hat in der vergangenen Woche wieder Stärke gezeigt.


Ausgehend von der 38,2 Fibonacci Korrektur bei 11.622 kam es dann zu einer 400 Punkte Rallye und der DAX-Index stieg wieder über die 12.000 Punkte Marke. Der Vorwochenverlust wurde fast vollständig ausgeglichen. Wie geht es weiter mit der Kursentwicklung beim DAX-Index? Das Hoch des Jahres 2015, welches sich bei 12.429,5 befindet (siehe Quartalschart oben), bleibt weiter ein ernst zu nehmender Widerstand, der einen weiteren Kursanstieg des DAX-Future im Mai blockiert hatte. Die größte Wahrscheinlichkeit hat nun eine Seitwärtsbewegung um die 12.000 Punkte Marke.   Mit freundlichen Grüßen Ihr Karsten Kagels   Testen Sie gerne meine DAX-Handelssignale: https://www.kagels-trading.de/trading-signale/dax-signale-vom-profi-trader-nutzen/

Das könnte Sie auch interessieren:

DAX sendet weitere bullishe Signale


Mach mit - sozial fit: Der steirische Sozialclub des BG/BRG Weiz gewinnt die zweite Auflage des "HELP mobile Robin Hood Preis" für soziales Engagement


Das aktuelle Umfragehoch der Grünen setzt sich auch in der \"Sonntagsfrage\" des ZDF-Politbarometers fort


Wenige Tage nach der Europawahl und einen Tag vor Beginn des Jahrestreffens Deutscher Stiftungen haben mehrere namhafte Unternehmer, Stiftungsvorsitzende und Generalsekretäre die Bundesregierung zu ambitionierterem Handeln beim Klimaschutz aufgefordert