Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Die Diamant Chartformation stellt in vielen Fällen eine Top-Umkehrformation dar und könnte sich am Ende durch fallende Kurse mit einem neuen Abwärtstrend auflösen. Aber erst ein Kursrückgang unter das Junitief bei 12087 Punkten würde einen Abwärtstrend etablieren. Das größere Kursziel, projiziert aus der Kursspanne der Diamant Chartformation, könnte bei psychologisch wichtigen 10000 Punkte Marke liegen.
clock-icon18.08.2018 - 17:20:07 Uhr | ad-hoc-news.de

DAX-Future nähert sich der 12.000 Punkte Marke

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Trend des Wochenchart: Abwärts Der abgebildete Wochenchart des DAX-Future (logarithmische Skalierung) zeigt die Kursentwicklung seit April 2016, bei einem letzten Kurs von 12.227 Punkten. In der vergangenen Woche hat es eine abwärts gerichtete Trendkerze gegeben und der DAX-Future nähert sich der 12000 Punkte Marke.     DAX-Index verlässt die Diamant Chartformation?Aus Sicht des Wochenchart liegt beim DAX-Index eine große Trading Range oder Seitwärtsbewegung vor, die Ende April 2017 begonnen.Der DAX-Future zeigt große Marktschwankungen und erreichte im Januar 2018 sein Allzeithoch bei 13596 Punkten.


Das Jahrestief 2018 wurde im März bei 11706 Zählern ausgebildet. Insgesamt gesehen hat sich die Struktur einer sogenannten Diamant Chartformation entwickelt, die im Chart eingezeichnet ist. In der vergangenen Woche hat der DAX-Future möglicherweisee diese Diamant Chartformation nach unten verlassenWochenkerze ist negative TrendkerzeIm Wochenverlauf hat sich eine negative Trendkerze entwickelt und der DAX-Future erreicht zum Wochenschluss ein 6-Wochentief.


Ausgehend von dem Aprilhoch bei 13206 Zählern hat sich in den letzten Wochen abwärts gerichtete Trendstruktur entwickelt, die vermutlich weiter fallende Kurse impliziert.Fazit unserer Chartanalyse zum DAX-FutureDas Chartbild des Dax-Future ist negativ einzuschätzen. Das nächste Kursziel könnte das Junitief bei 12087 und dann das Märztief bei 11706,6 Zählern sein.Die Aussichten für den DAX-Future würden erst dann wieder auf positiv drehen, wenn das Julihoch bei 12.880,5 überschritten wird. Die Diamant Chartformation stellt in vielen Fällen eine Top-Umkehrformation dar und könnte sich am Ende durch fallende Kurse mit einem neuen Abwärtstrend auflösen.


Aber erst ein Kursrückgang unter das Junitief bei 12087 Punkten würde einen Abwärtstrend etablieren. Das größere Kursziel, projiziert aus der Kursspanne der Diamant Chartformation, könnte bei psychologisch wichtigen 10000 Punkte Marke liegen.Mit freundlichen GrüßenIhr Karsten Kagels PS: Auf meiner Homepage biete ich tagesaktuelle DAX-Handelssignale an!    

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Centre for Probe Development and Commercialization (CPDC), ein weltweit führendes Zentrum in der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Radiopharmazeutika, und das McMaster Nuclear Reactor Projekt (MNR), ein führendes Forschungsreaktorprojekt, das eine Quelle für medizinische Radioisotope bietet, gaben heute bekannt, dass sie einen Vertrag unterzeichnet haben, um die Entwicklung von Verfahren zur Produktion seltener und hochwertiger medizinischer Isotope mithilfe des Kernreaktors an der McMaster University in Hamilton (Ontario) und der GMP-gerechten Produktionsanlage von CPDC zu untersuchen


Frankfurt am Main - - Zuverlässige Stromversorgung für die Stadt Murgab - Innovativer Bau trotzt extremen Witterungsbedingungen - Positive ökologische Effekte Heute hat der tadschikische Präsident, Emomalij Rahmon, das von der KfW im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)


Knopp Biosciences LLC gab heute bekannt, dass es im 3 Jahr erneut seine Forschungsförderung des Blueprint Neurotherapeutics Network (BPN) der National Institutes of Health (NIH) zur weiteren Entwicklung neuartiger Arzneimittel für Epilepsie erhält


Köln - Convenience-Food wird immer beliebter Eine aktuelle Umfrage des Statistik-Portals Statista kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als 30 Prozent der Bundesbürger mindestens "Einmal pro Woche" Fertiggerichte konsumieren