Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Das längerfristige Chartbild des Dax-Future ist weiterhin grundsätzlich negativ einzuschätzen und von einer Fortsetzung des übergeordneten Abwärtstrends kann ausgegangen werden. Aus kurzfristiger Sicht durchläuft der DAX-Future eine Korrektur mit steigenden Kursen. Diese Kurserholung ist vermutlich noch nicht abgeschlossen und kann noch bis in den Bereich von 11.500 Punkten führen, ohne das insgesamt negative Chartbild zu neutralisieren.
clock-icon26.01.2019 - 16:02:15 Uhr | ad-hoc-news.de

DAX-Future testet erfolgreich die 11.000 Marke

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Der abgebildete Wochenchart des DAX-Future (logarithmische Skalierung) zeigt die Kursentwicklung seit Ende 2014, bei einem letzten Kurs von 11.253,5 Punkten.     DAX-Future nähert 20 Wochen Gleitenden Durchschnitt Der  DAX-Future hat ausgehend vom Maihoch bei 13.206 Punkten einen etablierten und mehrfach bestätigten Abwärtstrend entwickelt, wobei in der letzten Woche des Jahres 2018 das Tief dieser Abwärtsbewegung bei 10.268,5 Punkten erreicht wurde.


Von diesem Tiefpunkt ausgehend hat es in den letzten vier Wochen eine deutliche Kurserholung bzw. Korrektur im Abwärtstrend gegeben. Der DAX-Future konnte im Zuge dieses Kursanstiegs die psychologisch wichtige 11.000 Punkte Marke übersteigen und nähert sich jetzt dem 20 Wochen Gleitenden Durchschnitt (blaue Linie) und dem 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt (braue Linie). Wochenkerze ist positive Korrekturkerze Im Wochenverlauf hat sich erneut eine positive Korrekturkerze entwickelt, wobei das Wochentief bei 11.001 Punkten lag.


Das Wochenhoch sehen wir bei 11.319,5 Zählern, womit nun auch die psychologisch wichtige 11.000 Marke erneut überschritten wurde. Fazit unserer Chartanalyse zum DAX-Future Das längerfristige Chartbild des Dax-Future ist weiterhin grundsätzlich negativ einzuschätzen und von einer Fortsetzung des übergeordneten Abwärtstrends kann ausgegangen werden. Aus kurzfristiger Sicht durchläuft der DAX-Future eine Korrektur mit steigenden Kursen.


Diese Kurserholung ist vermutlich noch nicht abgeschlossen und kann noch bis in den Bereich von 11.500 Punkten führen, ohne das insgesamt negative Chartbild zu neutralisieren. Erst ein Kursrückgang unter das aktuelle Wochentief bei 11.001 Punkten würde die Aufwärtskorrektur beenden und den übergeordneten Abwärtstrend wieder bestätigen. Mit freundlichen GrüßenIhr Karsten Kagels PS: Da ich sehr oft gefragt wurde, ob ich meine DAX-Analysen auch zum "mit traden" anbiete, gibt es nun den Handelssignalservice für DAX-Trader: Jetzt hier klicken zu den DAX-Signalen der Kagels Trading GmbH  

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Vorstandschef des im Dax notierten Halbleiter-Konzerns Infineon, Reinhard Ploss, stimmt die Aktionäre auf eine Verlangsamung des Konzernwachstums ein "Der Boom ist vorbei


In der aktuellen Phase des Konjunkturzyklus sendet das Kurs-Gewinn-Verhältnis zu optimistische Signale


Börsianer warten auf Impulse   von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV Nachrichten Redaktion   In Deutschland gibt es nach der jüngsten Konjunkturflaute wieder Hinweise auf eine bessere Entwicklung im Lauf des Jahres


Düsseldorf - Nach den großen Schwankungsbreiten der letzten beiden Tage zeichnete sich die gestrige DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900)-Entwicklung durch das gegenteilige Phänomen aus, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt Die unterdurchschnittliche Handelsspanne von lediglich gut 60 Punkten sei dabei aber auch dem gestrigen US-Feiertag geschuldet


Große Sprünge des Dax erwarten Händler für den Freitag nicht


Ein Haus ist neu dabei, vier verlieren ihre Auszeichnung Hamburg bleibt aber Hauptstadt des Preis-Leistungsverhältnisses


Die Sitzung des Sportausschusses zum Thema "Entwicklung des eSports in Deutschland" bringt nicht die von Vielen erhofften Neuerungen oder gar Zugeständnisse, sondern zeigt vielmehr, wie sehr die Meinungen divergieren


Airbus erhielt Staatsdarlehen für die Entwicklung des A380


Analyse Das Aus des A380 ist ein Lehrstück über die Anmaßung des Staates, es besser zu können als private Unternehmen


Für die Entwicklung des A380 hat Airbus ein Staatsdarlehen bekommen