Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon10.09.2018 - 12:08:34 Uhr | ad-hoc-news.de

Die Saisonalität hat die Börsen im Griff

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Am vergangenen Freitag schaffte es der DAX nach sieben Verlusttagen noch so gerade wieder ins Plus. Nichtsdestotrotz summierten sich die Kursverluste bis zum Tagestief auf ein Minus von mehr als 5 % und er erreichte dabei den niedrigsten Stand seit dem 4. April. Der DAX scheint also tatsächlich im Bann der Saisonalität zu stecken. Technologiewerte fallen zurück Ein ähnliches Bild lässt sich auch schon in den US-Indizes erkennen.


So schwächeln diese ebenfalls seit Anfang September etwas, wobei der Dow Jones (rote Linie im folgenden Chart) noch den kleinsten Verlust aufweist. Den Nasdaq 100 hat es härter getroffen – er verlor bereits 2,3 %. Der S&P 500 mit einem Technologietitelanteil von 26 % büßte dagegen nur gut 1 % ein. (erstellt mit: Ariva.de) Dabei schwächeln aktuell die bisherigen Highflyer des Nasdaq 100 gegenüber der Old Economy des Dow Jones deutlich stärker.


Und erst vor kurzem schrieb ich, dass die US-Indizes nur noch durch die teuren Technologietitel angetrieben wurden. Deren Bewertung erinnerte zum Teil aber schon an das Niveau in der Zeit der New Economy-Blase (siehe „Teure Technologieaktien ziehen die US-Indizes nach oben“). Wenn sich die Anleger aus den spekulativen Titeln (Nasdaq 100) zurückziehen und in defensive Werte investieren (Dow Jones) deutet dies den Beginn einer Korrektur an.


Und genau das sehen wir derzeit in der Schwäche des Nasdaq 100 gegenüber dem Dow Jones. Mögliches Ende für den Bullenmarkt Wenn die Kurse in den US-Indizes weiter fallen, wird sich irgendwann die Frage stellen, ob das Ende des Bullenmarktes, die Gefahr einer stärkeren Korrektur oder sogar einer Trendwende droht.


Noch ist es aber nicht soweit, denn die Kurse stehen nahe an ihren Allzeithochs und wir befinden uns in einer saisonal schwachen Phase. Es ist also keineswegs ungewöhnlich, dass es nach starken Aufwärtsbewegungen gerade jetzt auch mal wieder zu Rücksetzern kommt. Ausbruch bestätigt oder doch nur Bullenfalle? Entsprechend war ich auch skeptisch, was die Nachhaltigkeit betrifft, als der S&P 500 auf sein neues Allzeithoch gestiegen war.


In der Börse-Intern vom 29. August schrieb ich, dass „sowohl angesichts der Reife der Aufwärtstrends als auch im Hinblick auf die fundamental relativ hohe Bewertung der US-Indizes - insbesondere vieler Technologiewerte - zu erwarten ist, dass sich diese Trends nicht mehr endlos fortsetzen, sondern die Kurse (spätestens 2019) noch einmal deutlich tiefer stehen werden.“ Passend dazu zeigt der folgende Chart des S&P 500, dass das Ausbruchsniveau von Donnerstag bereits wieder etwas unterschritten wurde (rote Ellipse). Sollte es jetzt zu weiteren Verlusten kommen, bewegen sich die Kurse wieder in der erwarteten Seitwärtstendenz auf hohem Niveau.


Dies könnte wiederum weitere Kursverluste verursachen - zumindest bis zur unteren Linie des aktuellen Aufwärtstrendkanals (dunkelgrün), die derzeit bei 2.763 Zählern liegt. Am 17.08.2018 war im Hinblick auf die Saisonalität zu lesen, dass dies aber kein Horrorszenario wäre, sondern ein absolut realistischer Korrekturkurs, der in einer saisonal schwachen Phase auftreten kann. Doch dafür muss der S&P 500 erst einmal nachhaltig unter das Ausbruchsniveau rutschen und dann noch die steile Aufwärtstrendlinie (grün) durchbrechen, die aus den Tiefs vom 28.


Juni und 15. August besteht. Sollte der Index stattdessen wieder ansteigen, wäre der jüngste Rücksetzer nur ein Test und die Bestätigung für das Ausbruchsniveau gewesen. In diesem Fall könnte es zu einer weiteren Fortsetzung des Aufwärtstrends kommen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus  (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

AbuDhabi Dubai STOB Series 22 Investment Limited Partnership, nachfolgend AbuDhabi22, und MINDOL HOLDINGS LIMITED, nachfolgend MINDOL, gelistet in der in Hongkong basierten Coinsuper Börse (https://www coinsuper com) haben eine Vereinbarung getroffen, nach dem AbuDhabi22 den Mindesthaltewert von 33,3 Prozent für die Kryptowährung MINDOL (MIN, https://mindol net) welche von MINDOL ausgegeben wird, über ein Angebot - tender offer (TOB) - erwirbt


Wer die Berichterstattung zu Exchange Traded Funds (ETFs) in den Medien verfolgt, muss zu der Überzeugung gelangen, dass es nur zwei Sichtweisen auf diese Anlageprodukte gibt: Für die einen sind sie der Stein der Weisen, die eine günstige und transparente Geldanlage in einen breit gestreuten Korb aus Aktien oder Anleihen ermöglichen


Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12 137 Punkten berechnet


Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12 247 Punkten berechnet