Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon08.11.2018 - 08:55:27 Uhr | ad-hoc-news.de

Dow Jones hui, DAX pfui

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Bei den Zwischenwahlen in den USA hat die Partei der Demokraten erstmals seit 8 Jahren die Mehrheit im Repräsentantenhaus erobert. Dabei fielen die Verluste für die Republikaner, zu denen auch US-Präsident Donald Trump gehört, allerdings moderater aus, als einige Wahlbeobachter zuvor erwartet hatten.


Zudem verteidigten sie nicht nur ihre Mehrheit im Senat, sondern konnten diese sogar ausbauen. Dennoch hat nun jede der beiden Parteien in einer der beiden Kammern des US-Kongresses die Mehrheit, so dass Trump nun nicht mehr auf die Unterstützung beider Kammern setzen kann – eine Art Patt-Situation. Die Marktreaktionen blieben aber vergleichsweise gering, da weder die Demokraten noch die Republikaner klar als Sieger aus dieser Wahl hervorgehen.


Außerdem war das Wahlergebnis in etwa so erwartet worden. Größere Kursschwankungen sind also als Folge der Wahlen dementsprechend nicht mehr zu erwarten. Dow Jones steht an entscheidender Marke Die Kurserholung an den Aktienmärkten ging daher „planmäßig“ weiter.


Sie hat im Dow Jones inzwischen zum Erreichen des 61,80%-Fibonacci-Retracements bei 25.864,24 Punkten geführt (siehe grüne Ellipse im folgenden Chart). Mit im Hoch 25.934,80 wurde es sogar schon überschritten. Allerdings gingen die Notierungen danach wieder zurück, so dass der Kampf um diese Marke noch nicht entschieden ist. Können die Bullen diese Marke, die als Maximalziel einer Gegenbewegung gilt, aber bald nachhaltiger überrennen, würde die vorangegangene Abwärtsbewegung bereits als beendet gelten.


Neue Korrekturtiefs sind zwar auch dann nicht ausgeschlossen, diese dürften in diesem Fall aber wohl lediglich im Rahmen der erwarteten Seitwärtsbewegung markiert werden. Stärkere Kursverluste sind dann eher unwahrscheinlich- es sei denn es bildet sich aus dem bisherigen Kursverlauf doch noch eine klare Topformation, zum Beispiel in Form eines Doppeltops. Im DAX hält die relative Schwäche an Derweil zeigt der DAX gegenüber den US-Indizes weiterhin eine relative Schwäche.


Ihm ist es nach wie vor nicht gelungen, auch nur das unterste der drei relevantesten Fibonacci-Levels zu erreichen. Und auch aus Sicht der Target-Trend-Methode (siehe folgender Chart) kann der deutsche Leitindex bisher noch keine klar bullishen Signale vorweisen. Das Tief der Abwärtsbewegung lag sogar knapp unterhalb der Rechteckgrenze bei 11.170 Punkten.


Ein „Überschießen“ über bzw. unter relevante Marken ist zwar im Zuge einer starken Abwärtsbewegung nicht ungewöhnlich, zumal der DAX im aktuellen Fall damit eine innere Abwärtstrendlinie (rot gestrichelte Linien) bestätigte, es bleibt aber trotzdem ein kleines Warnsignal. Dass der DAX die Mittellinie des dunkelblauen Rechtecks bei 11.525 Punkten zurückeroberte, ist im Rahmen eines Abwärtstrends auch noch kein nachhaltig bullishes Signal.


Erst wenn das aktuelle Rechteck nach oben verlassen wird, also die 11.880 Punkte überwunden werden, wird ein klareres erstes bullishes Signal ausgebildet. Doch nach der Mittellinie kamen die Bullen nicht weiter vorwärts (siehe rote Ellipse im Chart). Stattdessen blieben sie an der oberen Linie eines ehemaligen Aufwärtstrendkanals (schwarz) hängen.


Und damit ist auch die Nackenlinie der SKS-ähnlichen Formation (rot) immer noch nicht nachhaltig überwunden. Wobei wesentlich relevanter auch erst ein Überwinden des grünen Widerstandsbereichs wäre, der wiederum an der 11.880er Rechteckgrenze liegt. Das deckt sich also grob mit der Analyse nach der Target-Trend-Methode. Erst wenn der DAX auf Schlusskursbasis oberhalb der 11.880er-Marke notiert, ist hier ein erstes ernstzunehmendes bullishes Signal ausgelöst worden.


Das wird wahrscheinlich geschehen, wenn der Dow Jones das 61,80er Fibonacci Level nachhaltig nach oben auflöst. Geschieht das nicht und rutschen die Kurse im DAX bald wieder deutlich unter die Mittellinie zurück, muss man sich eher wieder mit einem Erreichen der 11.170er Rechteckgrenze anfreunden. Fazit Während sich die US-Indizes aufmachen, ihre Korrekturen zu beenden, ist es dem DAX noch nicht gelungen, die bearishen Signale zu neutralisieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

XM Inside Markets: Charttechnik sieht DAX steigen, US-Banken stark, Gold robust


In den USA deutet sich ein Ende des Konjunkturzyklus an Was bedeutet das für die Entwicklung von US-Aktien? Die Portfoliomanager Don O'Neal und Greg Johnson von Capital Group mit einer Einordnung "Vermutlich geht der Konjunkturzyklus bald zu Ende, aber er kann auch in die Verlängerung gehen


London - Der MSCI Emerging Markets Index hat 2018 mehr als 10% verloren und gegenüber seinem Hoch im Januar über 20% eingebüßt, so Tom Wilson, Leiter Schwellenländer-Aktien bei Schroders Die geldpolitische Normalisierung in den USA und eine zunehmende Wachstumsdifferenz hätten zu einem starken US-Dollar geführt, was die Währungen und das Finanzumfeld in den Schwellenländern negativ beeinflusst habe


Im Dezember war die Wall Street der volatilste Aktienmarkt der Welt (implizite Volatilität) - und während der Dax heute schwächelt, zeigen die US-Indizes weiter Stärke


Am heutigen Verfallstag werden Optionen auf Indizes (und damit auch auf den DAX) und Aktien abgerechnet


Liebe Leser,im vergangenen Jahr profitierte die US-Währung im Wesentlichen von drei Effekten: Die US-Wirtschaft lief rund, die US-Notenbank erhöhte beständig die Zinsen und durch die Steuerreform transferierten viele Unternehmen ihre im Ausland geparkten Gewinne zurück in die USA Das bedeutete eine zusätzliche Nachfrage nach US-Dollar und ließ den Greenback gegenüber anderen Währungen wie beispielsweise dem Euro aufwerten


Die japanische Börse folgt den Vorgaben der Wall Street Auch Zuversicht auf Kompromisse im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt den Indizes Auftrieb


Von Rafael S Müller Erste US-Notenbanker brachten mit ihren Äußerungen eine mögliche Zinssenkung in den USA ins Spiel, sollte die Wirtschaft dies Ihrer Ansicht nach erforderlich machen


Ist die Rally jetzt erst einmal zu Ende? Konstantin Oldenburger analysiert die aktuelle Lage nach den Anstiegen seit Jahresbeginn auf Elliott-Wave-Basis und erwartet sowohl beim Dax als auch bei den US-Indizes eine Top-Bildung mit einer anschließenden Korrektur: The post Kurzfristige Top-Bildung an den Aktienmärkten? appeared first on finanzmarktwelt de


Die Anstiege bei Dax und den US-Indizes nach dem Abverkauf im Dezember sehen nach wie vor korrektiv aus – daher ist nun eher noch einmal mit Rücksetzern zu rechnen