Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Übergeordnet kann das Handelsgeschehen seit Ende 2017 in einer Spanne zwischen grob 7,80 und im Hoch 10,81 Euro eingegrenzt werden. Zuletzt wurden die Ausschläge aber etwas geringer, praktisch alle paar Monate wechseln sich die Trendverläufe in dem Papier des Energieversorgers E.ON ab. Aktuell verfolgt die Aktie seit den Augusttiefständen von 8,06 Euro einen Aufwärtstrend, der vorausgegangene Abwärtstrend wurde mit dem jüngsten Ausbruch über das Niveau von 8,90 Euro beendet. Die Aktie zog aber nicht gleich weiter hoch, sondern prallte am 200-Tage-Durchschnitt (rote Linie) kurzzeitig zur Unterseite ab und legte eine kleine Korrekturbewegung zurück auf 8,80 Euro und somit den EMA 50 (blaue Linie) zurück. Dieses Niveau sorgt seit einigen Tagen für Gegenwehr von Käufern, dass im späteren Verlauf noch zu einer weiteren Kaufwelle bis über den EMA 200 führen könnte und gute Einstiegsvoraussetzungen nach Ende der zwischengeschalteten Konsolidierung bietet. Noch wurde das Folgekaufsignal aber nicht aktiviert, scheinbar benötigen Investoren noch etwas Bedenkzeit.
clock-icon08.10.2019 - 12:54:03 Uhr | ad-hoc-news.de

E.ON Analyse: Käufer warten noch ab!

Bild: , ad-hoc-news.de, cfd-blog Bild: , ad-hoc-news.de, cfd-blog

Liebe Trader, Übergeordnet kann das Handelsgeschehen seit Ende 2017 in einer Spanne zwischen grob 7,80 und im Hoch 10,81 Euro eingegrenzt werden. Zuletzt wurden die Ausschläge aber etwas geringer, praktisch alle paar Monate wechseln sich die Trendverläufe in dem Papier des Energieversorgers E.ON ab.


Aktuell verfolgt die Aktie seit den Augusttiefständen von 8,06 Euro einen Aufwärtstrend, der vorausgegangene Abwärtstrend wurde mit dem jüngsten Ausbruch über das Niveau von 8,90 Euro beendet. Die Aktie zog aber nicht gleich weiter hoch, sondern prallte am 200-Tage-Durchschnitt (rote Linie) kurzzeitig zur Unterseite ab und legte eine kleine Korrekturbewegung zurück auf 8,80 Euro und somit den EMA 50 (blaue Linie) zurück.


Dieses Niveau sorgt seit einigen Tagen für Gegenwehr von Käufern, dass im späteren Verlauf noch zu einer weiteren Kaufwelle bis über den EMA 200 führen könnte und gute Einstiegsvoraussetzungen nach Ende der zwischengeschalteten Konsolidierung bietet. Noch wurde das Folgekaufsignal aber nicht aktiviert, scheinbar benötigen Investoren noch etwas Bedenkzeit. Long-Chance: Nach technischen Maßstäben fehlt innerhalb der seit August bestehenden Aufwärtsbewegung in der E.ON-Aktie noch eine zweite Kaufwelle.


Diese könnte sich rechnerisch in den Bereich von 9,45 Euro erstrecken und damit zu einer Vervollständigung des Chartbildes beitragen. Als Einstiegsvoraussetzungen für ein Long-Investment müssen Investoren jedoch einen nachhaltigen Ausbruch mindestens über 9,10 Euro abwarten, mit einem anschließenden Zwischenstopp muss anschließend um den EMA 200 bei 9,09 Euro gerechnet werden.


Als Stoppmarke können die Vorwochentiefs um 8,77 Euro angesetzt werden. Sollte die Akte jedoch darunter zurückfallen, müssten sofortige Abgaben in Richtung 8,60 und möglicherweise noch 8,40 Euro zwingend einkalkuliert werden. Das favorisierte Long-Szenario müsste in diesem Fall zunächst verschoben werden, bis die Voraussetzungen wieder stimmen. _____________________________________________________________________ Einstieg per Stop-Buy-Order : 9,10 Euro Kursziel : 9,14 / 9,45 Euro Stop : < 8,77 Euro Risikogröße pro CFD : 0,33 Euro Zeithorizont : 1 - 3 Monate _____________________________________________________________________ Tageschart: E.ON SE; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 8,86 Euro; 13:35 Uhr Traden Sie ab jetzt zu den besten Handelsbedingungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Inside Markets im Interview mit Marc Friedrich: Kommt der größte Crash aller Zeiten?


Inside Markets: Was wird aus Deutscher Bank? - Top-Aktien-Empfehlung: Apple - Silber ein Kauf?


Inside Markets: WeWork vor der Pleite? - Top-Aktien-Empfehlung: Deutsche Post - Gold im Fokus


Tradeweb Markets Inc (Nasdaq: TW), ein weltweit führender Anbieter von elektronischen Marktplätzen für Zinssätze, Kredite, Aktien und Geldmärkte, hat seine Zusammenarbeit mit den beiden führenden Anbietern für Margenoptimierung, Cassini Systems und OpenGamma, bekannt gegeben