Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Der EUR/USD Wochenchart ist neutral einzuschätzen. Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung der Trading Range zwischen 1,12 und 1,15. Das Chartbild würde sich jedoch erst dann deutlich verbessern, wenn das Januarhoch bei 1,1543 und dann die Kursmarke von 1,1615 (Hoch des Jahres 2015) überschritten wird.
clock-icon12.01.2019 - 16:42:17 Uhr | ad-hoc-news.de

EUR/USD kann Kursgewinne nicht halten

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1467. EUR/USD im Wochenverlauf etwas fester Das Devisenpaar Euro/US-Dollar (EUR/USD) hat in der vergangenen Woche die trendlose Seitwärtsbewegung fortgesetzt, die im Chart als grau hinterlegter Kasten gekennzeichnet ist und nun schon 13 Wochen alt ist. EUR/USD notiert weiterhin oberhalb des 200 Wochen Gleitenden Durchschnitts, der aktuell bei 1,1320 verläuft (braune Linie im Chart). Dieser vielbeachtete technische Indikator hat sich in den letzten Wochen als relevante Unterstützung bewiesen.


Es bleibt abzuwarten, ob sich EUR/USD über dem 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt halten kann. Im Wochenverlauf wurde auch der noch fallende 20 Wochen Gleitende Durchschnitt (blaue Linie) kurz überschritten, konnte aber auf Wochenschlusskursbasis nicht überwunden werden. Das Wochenhoch lag bei 1,1570 und befindet sich damit im Bereich eines wichtigen Widerstandes bei 1,1554, der im Chart gekennzeichnet ist. Fazit unserer Euro/US-Dollar Chartanalyse Der EUR/USD Wochenchart ist neutral einzuschätzen.


Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung der Trading Range zwischen 1,12 und 1,15. Das Chartbild würde sich jedoch erst dann deutlich verbessern, wenn das Januarhoch bei 1,1543 und dann die Kursmarke von 1,1615 (Hoch des Jahres 2015) überschritten wird. Das neutrale Chartbild würde sich dann weiter verschlechtern, wenn das Novembertief bei 1,1215 unterschritten wird.


In diesem Fall könnte sich weiteres Abwärtspotential bis in den Bereich von 1,1000 und tiefer entwickeln. Mit freundlichen GrüßenIhr Karsten Kagels PS: Alleine vor sich hin traden macht keinen Spaß und wird mit der Zeit anstrengend, weil man alle Analysen selbst machen muss.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt Euro- oder besser US-Aktien kaufen?


Liebe Trader, seit grob März 2015 tendiert das Währungspärchen EUR/USD in einer ausgeprägten Handelsphase zwischen 1,04626 und 1,17138 USD seitwärts und geizte bisher mit größeren Handelssignalen - übergeordnet steckt der Euro ohnehin seit 2008 in einem langfristigen Abwärtstrend und steuert in Richtung Parität zu


Würde Frau Künast der gleichen Meinung und Ansicht sein wenn unter den ermordeten und schwer verletzten Opfern ein Familienmitglied von ihr,ein naher Angehöriger oder ein Freund wäre?? Frau Künast war nicht vor Ort hat das "Abschlachten" nicht miterlebt,masst sich aber an polizeiliche Entscheidungen und Massnahmen zu bewerten und zu kritisieren! Frau Künast, POLITIK IST NICHT ALLES!! WO BLEIBT BEI IHNEN DIE MENSCHLICHKEIT,DAS MITGEFÜHL UND DAS EINFÜHLUNGSVERMÖGEN?? Sie und Ihre Parteigenossen gebrauchen diese Worte sehr oft in der Öffentlichkeit und Sie wollen den Bürgern alles in " GRÜN" verkaufen,nur die Wirklichkeit und das tägliche Leben sieht anders aus!!!


EUR/USD-Analyse: EZB laut Draghi handlungsbereit Die EZB sei jedoch grundsätzlich bereit zu handeln, wenn Handlungsbedarf bestehe