Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Der EUR/USD Wochenchart ist neutral einzuschätzen. Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung der Trading Range zwischen 1,12 und 1,15. Das Chartbild würde sich jedoch erst dann deutlich verbessern, wenn das Januarhoch bei 1,1543 und dann die Kursmarke von 1,1615 (Hoch des Jahres 2015) überschritten wird. Das neutrale Chartbild würde sich dann weiter verschlechtern, wenn das Novembertief bei 1,1215 unterschritten wird.
clock-icon26.01.2019 - 16:00:15 Uhr | ad-hoc-news.de

EUR/USD konsolidiert weiterhin am 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex)  zeigt die Kursbewegung seit Januar 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1405.     EUR/USD schließt am Wochenhoch Das Devisenpaar Euro/US-Dollar (EUR/USD) hat in der vergangenen Woche die trendlose Seitwärtsbewegung fortgesetzt, die im Chart als grau hinterlegter Kasten gekennzeichnet ist und nun schon 15 Wochen alt ist. EUR/USD notiert weiterhin oberhalb des 200 Wochen Gleitenden Durchschnitts, der aktuell bei 1,1325 verläuft (braune Linie im Chart). Dieser vielbeachtete technische Indikator hat sich in den letzten Wochen als relevante Unterstützung bewiesen.


Es bleibt abzuwarten, ob sich EUR/USD über dem 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt halten kann. Im Wochenverlauf konnte der noch fallende 20 Wochen Gleitende Durchschnitt (blaue Linie) nicht überschritten werden, was negativ zu werten ist. Allerdings hat sich die Wochenkerze als positive Umkehrkerze entwickelt, wobei der Wochenschlusskurs fast am Wochenhoch liegt, was positiv zu werten ist. Der wichtige Widerstand liegt bei 1,1554, der im Chart mit einer roten Linie gekennzeichnet ist.   Fazit unserer Euro/US-Dollar Chartanalyse Der EUR/USD Wochenchart ist neutral einzuschätzen.


Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung der Trading Range zwischen 1,12 und 1,15. Das Chartbild würde sich jedoch erst dann deutlich verbessern, wenn das Januarhoch bei 1,1543 und dann die Kursmarke von 1,1615 (Hoch des Jahres 2015) überschritten wird. Das neutrale Chartbild würde sich dann weiter verschlechtern, wenn das Novembertief bei 1,1215 unterschritten wird.


In diesem Fall könnte sich weiteres Abwärtspotential bis in den Bereich von 1,1000 und tiefer entwickeln.   Mit freundlichen GrüßenIhr Karsten Kagels PS: Einsam vor sich "hin traden" macht keinen Spaß und wird mit der Zeit anstrengend, weil man alle Analysen selbst machen muss.


Das könnte Sie auch interessieren:

EUR/USD findet erneut Unterstützung am 61,8 % Fibonacci Korrekturniveau


Einstein Exchange, eine Börse für Kryptowährungen mit dem weltweit schnellsten Wachstum, gab einen außergewöhnlichen Anstieg bei den Neukunden nach Einführung der kostenlosen mobilen Wallet- und Trading-Anwendungen des Unternehmens bekannt


Wiesbaden - Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen haben 2017 in Deutschland rund 13,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben


Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Deutschland haben im Jahr 2017 rund 13,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben: Das waren sechs Prozent mehr als 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit