Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Einmal mehr wartet der kanadische Kobaltexplorer Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) mit vielversprechenden Neuigkeiten vom Kobalt- und Kupferprojekt Monster auf. Wie nämlich aktuell gemeldet wird, hat man gleich mehrere magnetische Anomalien innerhalb einer neuen Zielzone entdeckt, die auf eine Kupfer-Kobaltvererzung nahe der Oberfläche hindeuten! Tatsächlich hat Go Cobalt sogar sichtbares Kobaltin in zusätzlichen Gesteinsproben entdeckt.
clock-icon01.11.2018 - 09:59:05 Uhr | ad-hoc-news.de

Go Cobalt entdeckt sichtbares Kobaltin nahe Anomalien auf Bloom-Ziel

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

Aktuell werden bereits rund 40 Gesteinsproben aus dem neuen Ziel „Bloom“ im Labor analysiert, gemeinsam mit den bereits eingereichten 80 weiteren Gesteinsproben. Es ist also in naher Zukunft mit einem stetigen Newsflow zu rechnen, wenn die Ergebnisse dieser potenziell hochgradigen Proben nach und nach veröffentlicht werden.Historische Arbeiten auf Monster hatten 14 Oberflächenaufschlüsse von Kupfer und Kobalt aufgezeigt.


Davon liegen fünf im Zielgebiet Bloom, unter anderem:- die East Cu-Co Zone mit Gehalten von bis zu 1,85% Co, 0,9% Cu und 1 1 g/t Au,- die 4900 Zone am nordwestlichen Rand des Zielgebiets Bloom mit bis zu 1,7% Cu, 1,47% Pb und 1,65% Zn, was die polymetallische Natur der Monster-Lagerstätte verdeutlicht und- die South Co Zone, auf der Gehalte von bis zu 2,8% Co, 1,7% Cu und 0.7 g/t Au nachgewiesen wurden.


(Historische Daten) Diese Zone hat Go Cobalt zudem mit eigenen Arbeiten im Verlauf dieses Jahres bestätigt.Go Cobalt will das Bloom-Zielgebiet jetzt schnell weiter erkunden und plant dazu:- Bohrungen zur Erkundung der Ausdehnung der Oberflächenvererzung im Abfallen,- Untersuchung der Beziehung zwischen der Oberflächenvererzung und wenig tiefen, magnetischen Anomalien,- Durchführung weiterer geochemischer und geophysikalischer Untersuchungen und- Ausdehnung der bekannten Zonen von Kupfer- und KobaltvererzungWir sind gespannt, wie es weitergeht, denn die bisherigen Explorationsergebnisse deuten unserer Ansicht nach, auch wenn die Analyseergebnisse der erwähnten Proben noch nicht vorliegen, darauf hin, dass Go Cobal hier etwas Großem auf der Spur ist.


Wir halten unsere Leser auf dem Laufenden!Darüber hinaus erklärte das Unternehmen kürzlich, dass man aktiv nach Vanadiumprojekten sucht, um das Projektportfolio abzurunden. Wir hatten schon darauf hingewiesen, dass dies dem Unternehmen zusätzliche Kursfantasie eröffnen könnte, denn das Batteriemetall Vanadium ist derzeit extrem „heiß“.


Vanadiumgesellschaften wie Prophecy Development, First Vanadium oder Largo Resources konnten 2018 bereits erhebliche Kursgewinne verbuchen. Sobald es hierzu etwas zu vermelden gibt, werden wir die Leser von GOLDINVEST.de selbstverständlich sofort informieren.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen.


Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte.


Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Go Cobalt Mining halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann.


Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Go Cobalt Mining) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist.


Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Go Cobalt Mining profitieren. GOLDINVEST Consulting wird von dieser dritten Partei für die Erstellung von Artikeln zu Go Cobalt Mining entgeltlich entlohnt, was einen weiteren Interessenkonflikt darstellt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Hauptaugenmerk von Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) liegt auf der Erkundung des Kobalt- und Kupferprojekts Monster und in Zukunft auch auf dem Vanadium-Projekt Barachois


Go Cobalt Mining Corp , CA3621LV1086


Go Cobalt steigt in Boommarkt Vanadium ein


Go Cobalt Mining Corp , CA3621LV1086


Go Cobalt gibt ein Update über das Goldprojekt Wels, das Teil eines Joint Venture mit K2 Gold Corp


Die Zukunftshoffnungen punkto Elektromobilität haben zu einem Run auf kritische Rohstoffe wie Lithium und Kobalt geführt


Go Cobalt berichtet die Analyseergebnisse der Gesteinsproben aus dem dem Gebiet Arena auf dem Kupfer-Kobalt-Projekt Monster im Yukon Territory


Go Cobalt freut sich bekannt zu geben, dass Kobaltit in weiteren Gesteinsproben angrenzend an magnetische Anomalien des Bloom-Ziels identifiziert wurde


Elektroautos könnten Opfer ihres eigenen Erfolgs werden: Der wichtige Batterie-Rohstoff Kobalt wird knapp


Go Cobalt berichtet, dass das Unternehmen seinen Landbesitz im Yukon durch Abstecken weiterer Claims vergrößert hat