Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Aus Sicht des Wochenchart liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis weiterhin bei ca. 60 % liegt. Es wurde aber jetzt ein massives Widerstandsbollwerk im Bereich von $1.300 erreicht, was möglicherweise dazu führen wird, das der Gold-Future erst einmal den zurück gelegten Anstieg korrigieren wird.
clock-icon12.01.2019 - 16:49:06 Uhr | ad-hoc-news.de

Goldpreis im Wochenverlauf wenig verändert

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Mitte 2015 bei einem letzten Kurs von $1.287,9.     Wochenkerze ist Doji Ausgehend von dem im August erreichten Jahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist. Grundsätzlich kann somit von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden.  Allerdings erreichte der Gold-Future in der Vorwoche die psychologisch wichtige $1.300 Marke und konnte diese nicht überwinden. Auch die langfristige diagonale Widerstandslinie, die im Chart rot eingezeichnet ist, wurde in der Vorwoche fast punktgenau erreicht und übte dann Druck auf die Entwicklung des Goldpreises aus.  Die abgeschlossene Wochenkerze zeigt sich jetzt als Doji (Wocheneröffnungskurs und Wochenschlusskurs liegen auf fast dem gleichen Kursniveau), was zusammen mit den zuvor genannten Entwicklungen  neutral zu werten ist.   Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises Aus Sicht des Wochenchart liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor, wodurch die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden Goldpreis weiterhin bei ca.


60 % liegt. Es wurde aber jetzt ein massives Widerstandsbollwerk im Bereich von $1.300 erreicht, was möglicherweise dazu führen wird, das der Gold-Future erst einmal den zurück gelegten Anstieg korrigieren wird. Ein  Kursrückgang unter das Vorwochentief bei $1.278,1 würde den Aufwärtstrend unterbrechen und könnte einen weiter nachgebenden Goldpreis bis in den Bereich von $1.250 einleiten.   Mit freundlichen Grüßen   Ihr Karsten Kagels     >>>  PS: Hier gibt es die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen: Zum Börsenbrief für Goldaktien und Silberaktien.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ja, er lebt noch Er lebt noch, jawohl! Verwundert reiben sich die verbliebenen Gold-Investoren die Augen: Seit Herbst 2018 hat der Goldpreis um über 100 US-Dollar aufgewertet: Und plötzlich ist das gelbe Edelmetall wieder als „Sicherer Hafen“ gefragt


Aktuell schreibt Pro Auram auf seiner eigenen Homepage sehr treffend zu den Einschätzungen der Goldanalysten in 2018: „Von einem Absturz in den dreistelligen Bereich bis zu einer Explosion auf ein fünfstelliges Niveau – in den vergangenen Jahren wurde so ziemlich jeder denkbare Preis für eine Feinunze Gold vorhergesagt


Im Herbst 2011 notierte der Preis für eine Feinunze Gold bei 1 920 US-Dollar


Gold – Comeback für das Edelmetall? Auf geht es in ein neues Börsenjahr, und da starten wir mit einem Kandidaten, der 2019 ein echtes Comeback feiern könnte – Gold! Denn der Preis für das gelbe Edelmetall hat (immer noch!) einiges aufzuholen, schließlich standen vor einem Jahr knapp 1 320 USD auf der Anzeigetafel! In der Spitze ging es anschließend sogar bis auf 1 366


Silber ist heute unser Trade des Tages (hier einsehbar) Die aktuelle Entwicklung im Öl möchte ich am Chart näher ansprechen The post Rüdiger Born: Silber und Öl im Fokus appeared first on finanzmarktwelt de


Auch im neuen Jahr gibt es von Wirecard gute Nachrichten Der Blick auf den Chart zeigt zudem eine Entwicklung, die nach Bodenbildung aussieht


Saubere Handels-Strukturen sind derzeit im Gold-Chart eher Mangelware, in Kürze könnte es hier aber zu direkten oder erst aus dem Sektor um 1 330$ einsetzenden moderaten Rücklauf-Bewegungen kommen


Laut der aktuellen Kitco Gold Survey, einer wöchentlichen Umfrage des Nachrichtenportals Kitco, gehen Wirtschaftsexperten sowie Kleinanleger davon aus, dass der Goldpreis diese Woche steigen wird


Daimler will bei der Entwicklung selbstfahrender Autos in seiner Mercedes-Benz-Flotte nicht um jeden Preis der Schnellste sein