Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Aus Sicht des Wochencharts liegt ausgehend vom Jahreshoch ein definierter Abwärtstrend vor. Die Wahrscheinlichkeit für tendenziell weiter fallende Kurse am Goldmarkt liegt bei ca. 65%. Negativ zu werten sind die fallenden Hochpunkte der letzten Wochen und das psychologisch wichtige $1.300 Marke nicht gehalten werden konnte. Die im Chart eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie bestätigt das insgesamt schwache Chartbild.
clock-icon19.05.2019 - 18:17:21 Uhr | ad-hoc-news.de

Goldpreis unter Druck und fällt wieder unter $1.300 zurück

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Trend des Wochencharts: Abwärts Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2018 bei einem letzten Kurs von $1.277,4. Goldpreis auf dem Weg zu neuen Jahrestiefs?   Ausgehend von dem im Februar erreichten Jahreshoch für den Goldpreis bei $1.349,8 liegt ein definierter Abwärtstrend vor, der sich durch niedrigere Hochs und niedrigere Tiefs ausweist.


Vor drei Wochen wurde dabei auch ein neues Jahrestief bei $1.267,3 erreicht. In der vergangenen Woche konnte sich der Goldpreis weiter stabilisieren und erreichte in der Spitze ein 5-Wochen-Hoch bei $1.308,3. Zum Wochenschluss kann aber dann wieder verstärkter Verkaufsdruck auf und der Gold-Future gab bis zum erreichten Wochentief bei $1.274,6 nach. Im Chart hat sich somit eine negative Korrekturkerze entwickelt, wobei auch das Vorwochentief unterschritten wurde.


Es wurde ein neues Verkaufssignal generiert und der Abwärtstrend ist wieder intakt.   Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises Aus Sicht des Wochencharts liegt ausgehend vom Jahreshoch ein definierter Abwärtstrend vor. Die Wahrscheinlichkeit für tendenziell weiter fallende Kurse am Goldmarkt liegt bei ca.


65%. Negativ zu werten sind die fallenden Hochpunkte der letzten Wochen und das psychologisch wichtige $1.300 Marke nicht gehalten werden konnte. Die im Chart eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie bestätigt das insgesamt schwache Chartbild. Mittelfristig könnte weiteres Abwärtspotential bis zur 50% Fibonacci Korrektur bei $.1258,4 bzw.


bis zum Dezembertief bei $1.226,6 vorliegen. Das aktuell negative Chartbild würde erst dann wieder auf positiv drehen, wenn das Aprilhoch bei $1.314,7 überschritten wird. Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Entwicklung liegt jedoch nur bei ca. 35 %. Ein neues Verkaufssignal und eine Bestätigung des Abwärtstrends würde dann vorliegen, wenn das Jahrestief bei $1.267,3 unterschritten wird.     Mit freundlichen Grüßen   Ihr Karsten Kagels    PS: Es gibt die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen:    Zum Gold- und Silberreport auf meiner Homepage! Trend des Wochencharts: Abwärts Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2018 bei einem letzten Kurs von $1.277,4. Goldpreis auf dem Weg zu neuen Jahrestiefs?   Ausgehend von dem im Februar erreichten Jahreshoch für den Goldpreis bei $1.349,8 liegt ein definierter Abwärtstrend vor, der sich durch niedrigere Hochs und niedrigere Tiefs ausweist.


Vor drei Wochen wurde dabei auch ein neues Jahrestief bei $1.267,3 erreicht. In der vergangenen Woche konnte sich der Goldpreis weiter stabilisieren und erreichte in der Spitze ein 5-Wochen-Hoch bei $1.308,3. Zum Wochenschluss kann aber dann wieder verstärkter Verkaufsdruck auf und der Gold-Future gab bis zum erreichten Wochentief bei $1.274,6 nach. Im Chart hat sich somit eine negative Korrekturkerze entwickelt, wobei auch das Vorwochentief unterschritten wurde.


Es wurde ein neues Verkaufssignal generiert und der Abwärtstrend ist wieder intakt. Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises Aus Sicht des Wochencharts liegt ausgehend vom Jahreshoch ein definierter Abwärtstrend vor. Die Wahrscheinlichkeit für tendenziell weiter fallende Kurse am Goldmarkt liegt bei ca.


65%. Negativ zu werten sind die fallenden Hochpunkte der letzten Wochen und das psychologisch wichtige $1.300 Marke nicht gehalten werden konnte. Die im Chart eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie bestätigt das insgesamt schwache Chartbild. Mittelfristig könnte weiteres Abwärtspotential bis zur 50% Fibonacci Korrektur bei $.1258,4 bzw.


bis zum Dezembertief bei $1.226,6 vorliegen. Das aktuell negative Chartbild würde erst dann wieder auf positiv drehen, wenn das Aprilhoch bei $1.314,7 überschritten wird. Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Entwicklung liegt jedoch nur bei ca. 35 %. Ein neues Verkaufssignal und eine Bestätigung des Abwärtstrends würde dann vorliegen, wenn das Jahrestief bei $1.267,3 unterschritten wird.     Mit freundlichen Grüßen   Ihr Karsten Kagels    PS: Es gibt die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen:  Zum Gold- und Silberreport auf meiner Homepage!

Das könnte Sie auch interessieren:

COMMUNIQUÉ DE PRESSE_Le 7 décembre, 1998 MONTRÉAL, 16 September 2019 - Osisko Gold Royalties Ltd (?Osisko?) (OR: TSX & NYSE) gibt heute bekannt, dass Osisko Bermuda Limited (?OBL?), eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von


Vancouver, British Columbia, Kanada ? 16 September 2019 StrikePoint Gold Inc


_MONTREAL, 9 September 2019 - Osisko Gold Royalties Ltd ("Osisko" oder das "Unternehmen") (TSX & NYSE: OR - https://www youtube com/watch?v=ywZiVHuy52s=1s) gibt heute bekannt, dass sie eine Absichtserklärung ("LOI") mit der Stornoway


Der Ökonomieprofessor und Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Christoph M