Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Aus Sicht des Wochencharts liegt ausgehend vom Jahreshoch ein definierter Abwärtstrend vor. Die Wahrscheinlichkeit für tendenziell weiter fallende Kurse am Goldmarkt liegt bei ca. 65%. Negativ zu werten sind die fallenden Hochpunkte der letzten Wochen und das psychologisch wichtige $1.300 Marke nicht gehalten werden konnte. Die im Chart eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie bestätigt das insgesamt schwache Chartbild.
clock-icon19.05.2019 - 18:17:21 Uhr | ad-hoc-news.de

Goldpreis unter Druck und fällt wieder unter $1.300 zurück

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Trend des Wochencharts: Abwärts Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2018 bei einem letzten Kurs von $1.277,4. Goldpreis auf dem Weg zu neuen Jahrestiefs?   Ausgehend von dem im Februar erreichten Jahreshoch für den Goldpreis bei $1.349,8 liegt ein definierter Abwärtstrend vor, der sich durch niedrigere Hochs und niedrigere Tiefs ausweist.


Vor drei Wochen wurde dabei auch ein neues Jahrestief bei $1.267,3 erreicht. In der vergangenen Woche konnte sich der Goldpreis weiter stabilisieren und erreichte in der Spitze ein 5-Wochen-Hoch bei $1.308,3. Zum Wochenschluss kann aber dann wieder verstärkter Verkaufsdruck auf und der Gold-Future gab bis zum erreichten Wochentief bei $1.274,6 nach. Im Chart hat sich somit eine negative Korrekturkerze entwickelt, wobei auch das Vorwochentief unterschritten wurde.


Es wurde ein neues Verkaufssignal generiert und der Abwärtstrend ist wieder intakt.   Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises Aus Sicht des Wochencharts liegt ausgehend vom Jahreshoch ein definierter Abwärtstrend vor. Die Wahrscheinlichkeit für tendenziell weiter fallende Kurse am Goldmarkt liegt bei ca.


65%. Negativ zu werten sind die fallenden Hochpunkte der letzten Wochen und das psychologisch wichtige $1.300 Marke nicht gehalten werden konnte. Die im Chart eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie bestätigt das insgesamt schwache Chartbild. Mittelfristig könnte weiteres Abwärtspotential bis zur 50% Fibonacci Korrektur bei $.1258,4 bzw.


bis zum Dezembertief bei $1.226,6 vorliegen. Das aktuell negative Chartbild würde erst dann wieder auf positiv drehen, wenn das Aprilhoch bei $1.314,7 überschritten wird. Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Entwicklung liegt jedoch nur bei ca. 35 %. Ein neues Verkaufssignal und eine Bestätigung des Abwärtstrends würde dann vorliegen, wenn das Jahrestief bei $1.267,3 unterschritten wird.     Mit freundlichen Grüßen   Ihr Karsten Kagels    PS: Es gibt die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen:    Zum Gold- und Silberreport auf meiner Homepage! Trend des Wochencharts: Abwärts Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2018 bei einem letzten Kurs von $1.277,4. Goldpreis auf dem Weg zu neuen Jahrestiefs?   Ausgehend von dem im Februar erreichten Jahreshoch für den Goldpreis bei $1.349,8 liegt ein definierter Abwärtstrend vor, der sich durch niedrigere Hochs und niedrigere Tiefs ausweist.


Vor drei Wochen wurde dabei auch ein neues Jahrestief bei $1.267,3 erreicht. In der vergangenen Woche konnte sich der Goldpreis weiter stabilisieren und erreichte in der Spitze ein 5-Wochen-Hoch bei $1.308,3. Zum Wochenschluss kann aber dann wieder verstärkter Verkaufsdruck auf und der Gold-Future gab bis zum erreichten Wochentief bei $1.274,6 nach. Im Chart hat sich somit eine negative Korrekturkerze entwickelt, wobei auch das Vorwochentief unterschritten wurde.


Es wurde ein neues Verkaufssignal generiert und der Abwärtstrend ist wieder intakt. Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises Aus Sicht des Wochencharts liegt ausgehend vom Jahreshoch ein definierter Abwärtstrend vor. Die Wahrscheinlichkeit für tendenziell weiter fallende Kurse am Goldmarkt liegt bei ca.


65%. Negativ zu werten sind die fallenden Hochpunkte der letzten Wochen und das psychologisch wichtige $1.300 Marke nicht gehalten werden konnte. Die im Chart eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie bestätigt das insgesamt schwache Chartbild. Mittelfristig könnte weiteres Abwärtspotential bis zur 50% Fibonacci Korrektur bei $.1258,4 bzw.


bis zum Dezembertief bei $1.226,6 vorliegen. Das aktuell negative Chartbild würde erst dann wieder auf positiv drehen, wenn das Aprilhoch bei $1.314,7 überschritten wird. Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Entwicklung liegt jedoch nur bei ca. 35 %. Ein neues Verkaufssignal und eine Bestätigung des Abwärtstrends würde dann vorliegen, wenn das Jahrestief bei $1.267,3 unterschritten wird.     Mit freundlichen Grüßen   Ihr Karsten Kagels    PS: Es gibt die Möglichkeit meine Analyseergebnisse für eigene Handelsstrategien mit Gold und Silber zu nutzen:  Zum Gold- und Silberreport auf meiner Homepage!

Das könnte Sie auch interessieren:

Leta Arm Area19 Juni 2019 - White Gold Corp (TSX V: WGO, OTC - Nasdaq Intl: WHGOF, FRA: 29W) (das "Unternehmen" - https://www commodity-tv net/c/search_adv/?v=299173) freut sich bekannt zu geben, dass es sein Diamant-bohrprogramm 2019 für


Darmstadt: Trickbetrüger erbeuten Schmuck, Gold und mehrere Tausend Euro / Kripo ermittelt und fahndet nach unbekanntem Mann / Vorsicht vor Masche "Falsche Polizeibeamte"


Im Januar 2020 kommt Brett Eldredge für zwei Konzerte nach Deutschland Der mit Gold und Platin ausgezeichnete Sänger und Songschreiber Brett Eldredge ist einer der zurzeit angesagtesten Country-Sänger in den USA


Axonics Modulation Technologies, Inc (NASDAQ: AXNX), ein Medizintechnikunternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung neuartiger implantierbarer Geräte zur sakralen Neuromodulation (SNM) für die Behandlung von Harn- und Darmfunktionsstörungen spezialisiert hat, hat heute bekannt gegeben, dass die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA (Food & Drug Administration) die Nutzung von Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (MRT) mit 1,5-Tesla-MRT-Scannern für Patienten in einer klinischen Studie genehmigt hat, denen das Axonics-System implantiert wurde