Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
GW Pharmaceuticals (WKN A1T980) hat die Erwartungen der Analysten an das dritte Quartal übertroffen. Die Umsätze mit dem wichtigsten Produkt des Unternehmens, Epidiolex, fielen höher aus als gedacht.
clock-icon06.11.2019 - 15:26:01 Uhr | ad-hoc-news.de

GW Pharmaceuticals: Epidiolex-Umsatz steigt weiter

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

GW Pharmaceuticals meldete für das dritte Quartal einen Nettoverlust von 13,8 Mio. Dollar, was 4 Cents pro Aktie entspricht. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres hatte man noch ein Minus von 79,9 Mio. Dollar oder 23 Cents je Aktie verbucht. Der Umsatz stieg von 2,4 Mio. Dollar im dritten Quartal 2018 auf jetzt 90,9 Mio.


Dollar.Der Umsatz mit Epidiolex, dem Medikament von GW Pharmaceuticals, das einen Cannabis-Bestandteil enthält und für die Behandlung einiger Formen der Epilepsie eingesetzt wird, stieg auf 86,1 Mio. Dollar. Analysten hatten im Durchschnitt mit nur rund 85,2 Mio. Dollar Epidiolex-Umsatz gerechnet.


Im vergangenen Jahr war das Medikament noch nicht am Markt und im zweiten Quartal hatte der Epidiolex-Umsatz 68,4 Mio. Dollar betragen.GW Pharmaceuticals erklärte, man habe die Genehmigung der EU im September erhalten und die Kommerzialisierung in Frankreich und Deutschland laufe bereits.Die Aktie von GW Pharmaceuticals ist auch vorbörslich unter Druck, hat aber dieses Jahr bisher ein Plus von fast 40% verbucht – im Gegensatz zu den meisten anderen Cannabis-Aktien.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/cannabisstocks/newsletterBesuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.


Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw.


Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen.


Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Newron Pharmaceuticals S p A , IT0004147952


MSCI Inc (NYSE:MSCI), ein führender Anbieter von Tools und Serviceleistungen zur Unterstützung kritischer Entscheidungen für die weltweite Investmentbranche, gab heute bekannt, dass das Unternehmen für seine Privatplatzierung von 2029 fälligen, unbesicherten 4,000%-Senior Notes (die „Anleihen“) im Gesamtwert von 500,0 Mio


Die deutsche Wirtschaft hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) aufgefordert, Investitionen in Afrika, wie von der Regierung zugesagt, stärker zu unterstützen


Der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans, plädiert für eine Lockerung des Cannabis-Verbots in Deutschland