Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon11.06.2018 - 11:18:08 Uhr | ad-hoc-news.de

Ist schon der Startschuss für die zweite Abwärtswelle gefallen?

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Trader haben aktuell keinen Spaß beim Handeln im DAX. Zur Veranschaulichung dazu noch einmal der kurzfristign 5-Minuten-Chart aus dem „Target-Trend-Spezial“: Bereits am vergangenen Dienstag machte ich auf das schon seit dem 29. Mai laufende Pendeln um eine Parallellinie aufmerksam (gelber Pfeil im Chart).


Diese leicht aufwärts gerichtete Bewegung hielt bis vergangenen Donnerstag an. Am Freitag rutschte der DAX dann aber mit einer relativ großen Abwärtslücke nach unten ab (roter Pfeil). Damit sah es so aus, als würde es zu der Fortsetzung der Korrektur kommen, die bereits Ende Mai für einen Verlust von 700 Punkten im DAX verantwortlich war. Immer größerer Druck auf Unterstützung Jedoch schafften die Bullen zum dritten Mal eine Kehrtwende im Bereich des hellblauen Rechtecks.


Der Grund dafür lässt sich in dem vielleicht schon bekannten (folgenden) längerfristigen Tageschart finden. So befindet sich bei 12.590 Punkten die Rechteckgrenze und hier liegt das wichtige Ausbruchsniveau (langer grüner Pfeil), welches der DAX mit dem jüngsten Rücksetzer zum dritten Mal von oben testete (kleine grüne Pfeile). Wie lang diese Unterstützung noch halten kann, ist aus heutiger Sicht aber fraglich.


So gab es zwar mehrere erfolgreiche Tests dieses Ausbruchsniveaus, aber durch eben jene Vielzahl von Tests baut sich auch ein immer größerer Druck auf. Wo uns eine zweite Abwärtswelle hinführen könnte Sollten die Kurse bald wieder sinken, könnte sich aus der leicht aufwärts gerichteten Konsolidierung eine Flagge im Abwärtstrend entwickeln (gelb im folgenden Chart).


Dann könnte es sich bei der Tageskerze vom Freitag um den Anfang einer zweiten Abwärtswelle handeln (rote Rechtecke). In diesem Fall würde sich eine ABC-Korrektur ergeben, die sehr gut zu der Elliott-Wellen-Analyse passen würde (grüne Buchstaben im folgenden Chart). Zudem würde das Kursziel, welches aus dem angedeuteten „Measured Move“ (rote Rechtecke im vorangegangenen Chart) abgeleitet werden kann und sich etwas oberhalb der Mittellinie bei 12.235 Punkten befindet, auch zu den Fibonacci-Retracements passen (blaue Linien im Elliott-Wellen-Chart).


Demnach wäre die Korrektur des im März gestarteten und Ende Mai abgeschlossenen Aufwärtstrends (grüne Wellen 1 bis 5 bzw. gelbe Welle 1) bei 61,80 % oder 12.291,1 Punkten beendet (Maximalkorrekturkursziel). Von dieser Stelle aus könnte der nächste (5-gliedrige) Aufwärtstrend beginnen. Fazit Zunächst konnte die Kurserholung nach dem Bruch der möglichen Flagge aber Schlimmeres abwenden und die Chance bewahren, die am 31.


Mai gestartete Aufwärtsbewegung weiterzuführen. Sollten die Kurse aber bald erneut fallen und dabei ein neues Korrekturtief bilden, muss man mit einer zweiten Abwärtswelle rechnen. Zwar heißt das nicht, dass die Kurse dann auch bis zum 61,80%-Fibonacci-Retracement sinken werden, darauf einstellen sollte man sich aber.


Und wenn sich der DAX oberhalb dieser Marke halten kann, ist mit einem anschließenden Aufwärtstrend zu rechnen, der dann sogar das Mai-Hoch von rund 13.200 Punkten hinter sich lassen könnte. Mehr gibt es dann dazu, wenn es soweit ist. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus  (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12 844 Punkten berechnet


DAX – Starker Rebound oder neues Warnsignal? Es hatte sich mit dem nachbörslichen Ausverkauf am späten Donnerstag bereits abgezeichnet – am Freitag gab es für den deutschen Leitindex weit mehr zu tun, als der bisherige Wochenverlauf vermuten ließ! Tagelang pendelten die Kurse in einer gut 200 Punkte breiten Range rund um die 12 800er-Marke, und dann das! Ansatzlos brachen


Für die Aktie Gladstone Investment aus dem Segment "Asset Management & Custody Banken" wurde im Schlusshandel an der heimatlichen Börse NASDAQ GS am 08 06 2018 ein Kurs von 11,67 USD geführt Diese Aktie haben wir in 8 Punkten analysiert und mit der Einschätzung "Buy", "Hold" bzw


  Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten   Der DAX zeigt sich zum Wochenausklang von seiner schwachen Seite


Herrscht zunehmend Unsicherheit an der Börse, bleibt eine Frage entscheidend: Kann ich den Gesamtmarkt outperformen oder nicht? Von der Antwort auf diese Frage hängt der Investment-Erfolg entscheidend ab


Die USA und China zoffen sich wegen neuen Zöllen An der Schweizer Börse sorgt das für den Taucher des Jahres


Wenn eines sich klar abzeichnet, dann die Tatsache, dass Donald Trump den Handelskrieg mit China zwar eröffent hat, aber das Ganze logischerweise nicht auf China beschränkt bleiben wird, sondern nur der Auftakt für einen von den USA geführten Welt-Handelskrieg ist! The post Dax: Welt-Handelskrieg – Deutschland ist als nächstes dran! appeared first on finanzmarktwelt de


Durch fallende Kurse beim DAX zu profitieren ist das Grundprinzip von Fonds wie dem ETFS DAX Daily 2x Short


Seit dem Jahr 2001 ermöglicht BlackRock AM Anlegern mit dem iShares DAX ein Investment in mittlere deutsche Unternehmen mit einer recht breiten Streuung


Dax-Investoren ratlos, aus kontraindikatorischer Sicht droht dem Dax aber angesichts der Euphorie in den USA Ungemach von den US-Indizes! The post Dax-Stimmung: Ratlosigkeit bei den Deutschen, US-Anleger euphorisch appeared first on finanzmarktwelt de