Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Vertretungen der Nahrungsmittel- und Hanfbranche in Kanada drängen die Regierung in Ottawa, die Gesetze in Bezug auf Cannabidiol (CBD) anzupassen und das Cannabinoid als natürliches Gesundheitsprodukt zu behandeln – und nicht als Arzneimittel.
clock-icon10.05.2019 - 13:41:43 Uhr | ad-hoc-news.de

Kanada: Branchenvertreter fordern rezeptfreie Abgabe von CBD-Produkten

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

Die Canadian Health Food Association und die Canadian Hemp Trade Alliance, berichtet BNN Bloomberg, sind der Ansicht, dass CBD, das aus Cannabis und Hanf gewonnen werden kann und kein Rauschmittel ist, von der Liste der verschreibungspflichtigen Arzneien gestrichen werden sollte.Darüber hinaus verlangte man in einem gemeinsamen Papier behördliche Regelungen für die Art und Weise, mit der CBD, das aus Hanf gewonnen wird, in Gesundheitsprodukte und Nahrungsmittel mit Zusatzstoffen verwendet werden können.


Seit Marihuana im vergangenen Jahr in Kanada auch als Genussmittel legalisiert wurde, wird CBD ähnlich wie Cannabisprodukte reguliert. Es muss zum Beispiel durch eine legale Ausgabestelle bezogen werden oder für medizinische Patienten durch einen lizenzierten Produzenten oder Verkäufer.Natürliche Gesundheitsprodukte müssen in Kanada zwar für den Verkauf über den Ladentisch sicher sein, sind aber rezeptfrei.


Die Branchenvertretungen argumentieren, dass CBD kein High erzeugt und es immer mehr Hinweise auf seinen möglichen therapeutischen Nutzen gibt.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/cannabisstocks/newsletterBesuchen Sie uns auf https://goldinvest.de/cannabisstocks Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.


Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw.


Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen.


Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Führung der Linken will ein massives staatliches Investitionsprogramm vorschlagen, um das Klima zu schützen, die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu sichern


Die \"Allianz für Ausbildung\" von Bund, Wirtschaft und Gewerkschaften will der dualen Ausbildung neuen Schwung verleihen: Mehr junge Menschen sollen vom Wert einer Lehre überzeugt und wieder mehr Betriebe für die Ausbildung gewonnen werden


Das Bundeskanzleramt erwartet für dieses Jahr einen fortgesetzten Abschwung der deutschen Wirtschaft


Die Pläne des kommissarischen SPD-Chefs Thorsten Schäfer-Gümbel für eine Wiederbelebung der Vermögensteuer stoßen in der deutschen Wirtschaft auf Ablehnung und Kritik