Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Die australische Lithiumgesellschaft Kidman Resources (WKN A1CV96) hat eine Vereinbarung über die Lieferung von Lithiumhydroxid an die japanische Mitsui & Co geschlossen. Der Deal hat zunächst eine Laufzeit von zwei Jahren.
clock-icon02.11.2018 - 10:44:48 Uhr | ad-hoc-news.de

Kidman Resources schließt Lithiumdeal mit Mitusi ab

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

Darüber hinaus gibt es eine Option auf eine Verlängerung um insgesamt noch einmal vier Jahre. Der japanische Rohstoffhändler will bis zu 15% der Kidman zustehenden Hälfte der Produktion der auf 45.200 Tonnen pro Jahr ausgelegten Affinerie abnehmen. Der vereinbarte Preis basiert dabei auf den Preisen, die Mitsui bei seinen Kunden durchsetzen kann und internationalen Preisniveaus.Kidman hatte im Mai dieses Jahres einen ähnlichen Deal mit Elo Musks Tesla (WKN A1CX3T) abgeschlossen, der vorsieht, dass der amerikanische Elektroautopionier 25% der Produktion von Kidman über einen Zeitraum von drei Jahren abnimmt.Kidman betreibt sein Lithiumprojekt in Zusammenarbeit mit der chilenischen SQM (WKN 895007).


Erst vor Kurzem benannten die Joint Venture-Partner das auf der Lithiumlagerstätte Mount Holland basierende Projekt in Covalent Lithium um.Laut neuesten Schätzungen, die vergangene Woche veröffentlicht wurden, liegen die Kosten für Mine und Affinerie bei knapp über 600 Mio. USD.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.


Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw.


Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen.


Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Übernahme - 17 Mio to zu 1 060ppm Lithium Verfünffachung der Ressourcen-Schätzung voraus - Abnahmedeal mit Tesla?  15 11 18 15:33AC Research Vancouver (www aktiencheck de, Anzeige)  Zum Report:


Das australische Explorationsunternehmen Liontown Resources (ASX: LTR; WKN: A0LFDX; ISIN: AU000000LTR4) ist auf die Spezialrohstoffe Lithium und Vanadium ausgerichtet


Noch agiert Volkswagen (WKN:766403) zurückhaltend und lässt Tesla (WKN:A1CX3T) seinen Vorsprung bei Elektroautos


Moderne Lithium-Batterien, die im Restmüll landen, sind die Hauptursache von Bränden in Müllsortieranlagen


Falsch mit dem Restmüll entsorgte Lithium-Batterien verursachen laut einer Studie Montanuniversität Leoben jährlich bis zu 70 potenzielle Brandunfälle in Abfallsortieranlagen


Die Zukunftshoffnungen punkto Elektromobilität haben zu einem Run auf kritische Rohstoffe wie Lithium und Kobalt geführt


In der Montagsausgabe der polnischen Zeitung „Rzeczpospolita“ äußerte sich der Chef von Daimler zur aktuellen Lage und zum Konkurrenten im Bereich der Elektromobilität, dem US-amerikanischen Hersteller Tesla


Tesla will in Zukunft anscheinend nicht nur mit dem Verkauf von Elektroautos erfolgreich sein


Das Stendaler Lomotivwerk des Bahntechnik-Unternehmens Alstom will die Zusammenarbeit mit der TH Brandenburg ausbauen und deren Knowhow nutzen, zum Beispiel bei der Umstellung auf Lithium-Ionen-Batterien


Forscher der Chalmers University of Technology in Schweden ist es gelungen, Kohlenstofffasern als Batterieelektroden einzusetzen, die Energie direkt speichern können Der Beitrag Elektromobilität: Strukturelle Batterien mit Kohlenstofffasern erschien zuerst auf ingenieur de - Jobbörse und Nachrichtenportal für Ingenieure