Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon08.08.2018 - 09:49:52 Uhr | ad-hoc-news.de

Reicht die Rekord-Bilanzsaison in den USA für ein neues Allzeithoch?

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Die aktuelle Bilanzsaison in den USA geht bald zu Ende.  Bis dato veröffentlichten bereits mehr als 80 % der Unternehmen aus dem S&P 500 ihre Geschäftszahlen und diese Zahlen fallen bislang unter dem Strich sehr positiv aus. So schafften es zum Beispiel 74 % der Unternehmen die Erwartungen beim Umsatz zu übertreffen (siehe folgende Grafik, blaue Markierung). Nach den Schätzungen von Anfang Mai rechnete man noch mit einem Umsatzplus von 8,2 %.


Nun lagen die echten Zahlen um 1,6 Prozentpunkte über den Schätzungen und die Umsatzwachstumsrate für das 2. Quartal 2018 beträgt aktuell 9,8 % (siehe folgende Grafik, blaue Markierung). Zudem war es einem noch höheren Anteil der Unternehmen möglich auch die Gewinnerwartungen der Analysten zu übertreffen (80 %, siehe folgende Grafik, blaue Markierung). Tatsächlich haben es laut FactSet noch nie so viele Unternehmen gleichzeitig geschafft, die Prognosen zu schlagen.


Aktuell beträgt die Gewinnwachstumsrate im 2. Quartal 2018 +24,0 % und liegt damit um 4,0 Prozentpunkte über den Schätzungen von Ende Juni (+20 %). Man muss jedoch auch erwähnen, dass in den letzten fünf Jahren die geschätzten Gewinne im Durchschnitt um 4,4% unter den von den S&P 500-Unternehmen gemeldeten tatsächlichen Erträgen lagen und die Gewinne somit permanent unterschätzt wurden (siehe Börse-Intern vom 13.


Juli). Dementsprechend gingen „manche Analysten für das 2. Quartal 2018 auch bereits von noch höheren Gewinnen aus (+23,2 %)“. Doch auch diese höheren Gewinnerwartungen konnten am Ende noch übertroffen werden. 10 Zähler bis zum neuen Allzeithoch Dies wird zum Teil zu dem Kurszuwachs beim S&P 500 geführt haben.


Denn dieser lag am 13. Juli noch bei rund 2.800 Punkten und konnte seither etwa 60 Zähler dazugewinnen bzw. um 2,14 % zulegen. Dadurch befindet er sich nun auch wieder am oberen Ende seines aktuellen Aufwärtstrendkanals (dunkelgrüner Bereich im folgenden Chart), an dessen Oberkante er wiederholt scheiterte, zuletzt am 25.


bzw. 26. Juli. Für ein neues Allzeithoch fehlen dem US-Index aber nur noch etwas mehr als 10 Punkte bzw. 0,38 %. Vermutlich werden die Bullen noch einmal alles daran setzen, es zu erreichen. Doch aufgrund der bereits zurückgelegten Strecke muss man damit rechnen, dass dieser Ausbruch auf ein neues Hoch im ersten Anlauf nicht nachhaltig sein wird. Es bietet sich also die Möglichkeit, langsam Gewinne einzusammeln und dann diese Positionen gegebenenfalls nach einem Rücksetzer etwas billiger zurückzukaufen, zumindest wenn sich im Chart nicht eine Art Doppeltop entwickelt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus  (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

XM Inside Markets: Charttechnik sieht DAX steigen, US-Banken stark, Gold robust


In den USA deutet sich ein Ende des Konjunkturzyklus an Was bedeutet das für die Entwicklung von US-Aktien? Die Portfoliomanager Don O'Neal und Greg Johnson von Capital Group mit einer Einordnung "Vermutlich geht der Konjunkturzyklus bald zu Ende, aber er kann auch in die Verlängerung gehen


London - Der MSCI Emerging Markets Index hat 2018 mehr als 10% verloren und gegenüber seinem Hoch im Januar über 20% eingebüßt, so Tom Wilson, Leiter Schwellenländer-Aktien bei Schroders Die geldpolitische Normalisierung in den USA und eine zunehmende Wachstumsdifferenz hätten zu einem starken US-Dollar geführt, was die Währungen und das Finanzumfeld in den Schwellenländern negativ beeinflusst habe


Im Dezember war die Wall Street der volatilste Aktienmarkt der Welt (implizite Volatilität) - und während der Dax heute schwächelt, zeigen die US-Indizes weiter Stärke


Am heutigen Verfallstag werden Optionen auf Indizes (und damit auch auf den DAX) und Aktien abgerechnet


Liebe Leser,im vergangenen Jahr profitierte die US-Währung im Wesentlichen von drei Effekten: Die US-Wirtschaft lief rund, die US-Notenbank erhöhte beständig die Zinsen und durch die Steuerreform transferierten viele Unternehmen ihre im Ausland geparkten Gewinne zurück in die USA Das bedeutete eine zusätzliche Nachfrage nach US-Dollar und ließ den Greenback gegenüber anderen Währungen wie beispielsweise dem Euro aufwerten


Die japanische Börse folgt den Vorgaben der Wall Street Auch Zuversicht auf Kompromisse im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt den Indizes Auftrieb


Von Rafael S Müller Erste US-Notenbanker brachten mit ihren Äußerungen eine mögliche Zinssenkung in den USA ins Spiel, sollte die Wirtschaft dies Ihrer Ansicht nach erforderlich machen


Ist die Rally jetzt erst einmal zu Ende? Konstantin Oldenburger analysiert die aktuelle Lage nach den Anstiegen seit Jahresbeginn auf Elliott-Wave-Basis und erwartet sowohl beim Dax als auch bei den US-Indizes eine Top-Bildung mit einer anschließenden Korrektur: The post Kurzfristige Top-Bildung an den Aktienmärkten? appeared first on finanzmarktwelt de


Die Anstiege bei Dax und den US-Indizes nach dem Abverkauf im Dezember sehen nach wie vor korrektiv aus – daher ist nun eher noch einmal mit Rücksetzern zu rechnen