Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon08.08.2018 - 09:49:52 Uhr | ad-hoc-news.de

Reicht die Rekord-Bilanzsaison in den USA für ein neues Allzeithoch?

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Die aktuelle Bilanzsaison in den USA geht bald zu Ende.  Bis dato veröffentlichten bereits mehr als 80 % der Unternehmen aus dem S&P 500 ihre Geschäftszahlen und diese Zahlen fallen bislang unter dem Strich sehr positiv aus. So schafften es zum Beispiel 74 % der Unternehmen die Erwartungen beim Umsatz zu übertreffen (siehe folgende Grafik, blaue Markierung). Nach den Schätzungen von Anfang Mai rechnete man noch mit einem Umsatzplus von 8,2 %.


Nun lagen die echten Zahlen um 1,6 Prozentpunkte über den Schätzungen und die Umsatzwachstumsrate für das 2. Quartal 2018 beträgt aktuell 9,8 % (siehe folgende Grafik, blaue Markierung). Zudem war es einem noch höheren Anteil der Unternehmen möglich auch die Gewinnerwartungen der Analysten zu übertreffen (80 %, siehe folgende Grafik, blaue Markierung). Tatsächlich haben es laut FactSet noch nie so viele Unternehmen gleichzeitig geschafft, die Prognosen zu schlagen.


Aktuell beträgt die Gewinnwachstumsrate im 2. Quartal 2018 +24,0 % und liegt damit um 4,0 Prozentpunkte über den Schätzungen von Ende Juni (+20 %). Man muss jedoch auch erwähnen, dass in den letzten fünf Jahren die geschätzten Gewinne im Durchschnitt um 4,4% unter den von den S&P 500-Unternehmen gemeldeten tatsächlichen Erträgen lagen und die Gewinne somit permanent unterschätzt wurden (siehe Börse-Intern vom 13.


Juli). Dementsprechend gingen „manche Analysten für das 2. Quartal 2018 auch bereits von noch höheren Gewinnen aus (+23,2 %)“. Doch auch diese höheren Gewinnerwartungen konnten am Ende noch übertroffen werden. 10 Zähler bis zum neuen Allzeithoch Dies wird zum Teil zu dem Kurszuwachs beim S&P 500 geführt haben.


Denn dieser lag am 13. Juli noch bei rund 2.800 Punkten und konnte seither etwa 60 Zähler dazugewinnen bzw. um 2,14 % zulegen. Dadurch befindet er sich nun auch wieder am oberen Ende seines aktuellen Aufwärtstrendkanals (dunkelgrüner Bereich im folgenden Chart), an dessen Oberkante er wiederholt scheiterte, zuletzt am 25.


bzw. 26. Juli. Für ein neues Allzeithoch fehlen dem US-Index aber nur noch etwas mehr als 10 Punkte bzw. 0,38 %. Vermutlich werden die Bullen noch einmal alles daran setzen, es zu erreichen. Doch aufgrund der bereits zurückgelegten Strecke muss man damit rechnen, dass dieser Ausbruch auf ein neues Hoch im ersten Anlauf nicht nachhaltig sein wird. Es bietet sich also die Möglichkeit, langsam Gewinne einzusammeln und dann diese Positionen gegebenenfalls nach einem Rücksetzer etwas billiger zurückzukaufen, zumindest wenn sich im Chart nicht eine Art Doppeltop entwickelt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus  (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Die BASF-Aktie ist mit einem Minus von rund 25 Prozent eine der schwächsten Aktien im DAX® des Jahres


Die US-Zinswende bedroht die Kurse von Technologie-Aktien Ein durch die Geldpolitik ausgelöster Abschwung wird immer wahrscheinlicher, meint Eduard Baitinger, der die Leiter Asset Allocation bei Feri Die erhöhte Volatilität an den Aktienmärkten ist Ausdruckzunehmender Zinsängste


Anleger bleiben nervös                                    Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten Der Dax stabilisiert sich weiter: Seit Handelsbeginn steht er trotz schwacher Vorgaben und schwachem ZEW Index leicht im Plus


China hat die US-Regierung kurz vor Inkrafttreten neuer Strafzölle vor einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts gewarnt und die Europäer aufgefordert, stärkeren Druck auf USA auszuüben


Bereits Mitte Oktober hatte US-Präsident Donald Trump angedeutet, angesichts der enormen Flüchtlingswelle, die derzeit von Mittelamerika Richtung USA rollt, die Zahlung von Geldern zur Entwicklungshilfe für jene Länder zu kürzen, die seiner Ansicht nach nicht genug dafür tun würden, um die Migranten an ihren langen Marsch zu hindern


von Floriana Hofmann, Euro am Sonntag Der DAX ist innerhalb von drei Monaten um 38 Prozent abgestürzt, die Stimmung an der Börse am Boden: Als die Finanzzeitung ?uro am Sonntag


Dank sprudelnder Unternehmensgewinne steigen Anleger wieder in US-Aktien ein


 Der im Zuge der boomenden US-Wirtschaft florierende Internethandel hat dem Bezahldienst Paypal im Sommer gute Geschäfte beschert


Sehr hohe Kursverluste bei den Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) und dem Mutterkonzern Fresenius SE haben die Laune der Dax-Anleger an diesem Mittwoch getrübt


Die Zinsen in den USA steigen, und so ist es wenig erstaunlich, dass es derzeit Monat für Monat einen Sog hin zu US-Staatsanleihen gibt