Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zuletzt machte Tiffany in den Medien durch eine Übernahme von sich reden, der traditionsreiche US-Schmuckhändler ist in den Fokus des französischen Luxus-Konzerns LVMH geraten, die Aktie sprang entsprechend an und begab sich direkt über das Niveau von 130,00 US-Dollar auf ein Verlaufshoch bei 133,57 US-Dollar. Damit kratzt der Wert schon fast wieder an seinen Rekordständen aus Mitte 2018 bei 141,35 US-Dollar. Auch hier fällt ein Investment recht spekulativ aus, könnte aber von einer Bieterschlacht noch merklich profitieren. Aus technischer Sicht wurde mit dem jüngsten Kurssprung über das Niveau von rund 110,00 US-Dollar ein potentieller Boden um 78,00 US-Dollarvollendet und auch regelkonform aktiviert. Das könnte für die nächsten Wochen bis Monate weitere Zugewinne bedeuten, ein kurzfristiges Engagement mit einem Ziel an den Jahreshochs aus 2018 dürfte bereits für eine ordentliche Rendite sorgen.
clock-icon28.11.2019 - 18:38:35 Uhr | ad-hoc-news.de

Tiffany Analyse: Übernahmefantasien

Bild: , ad-hoc-news.de, cfd-blog Bild: , ad-hoc-news.de, cfd-blog

Liebe Trader, Zuletzt machte Tiffany in den Medien durch eine Übernahme von sich reden, der traditionsreiche US-Schmuckhändler ist in den Fokus des französischen Luxus-Konzerns LVMH geraten, die Aktie sprang entsprechend an und begab sich direkt über das Niveau von 130,00 US-Dollar auf ein Verlaufshoch bei 133,57 US-Dollar.


Damit kratzt der Wert schon fast wieder an seinen Rekordständen aus Mitte 2018 bei 141,35 US-Dollar. Auch hier fällt ein Investment recht spekulativ aus, könnte aber von einer Bieterschlacht noch merklich profitieren. Aus technischer Sicht wurde mit dem jüngsten Kurssprung über das Niveau von rund 110,00 US-Dollar ein potentieller Boden um 78,00 US-Dollarvollendet und auch regelkonform aktiviert.


Das könnte für die nächsten Wochen bis Monate weitere Zugewinne bedeuten, ein kurzfristiges Engagement mit einem Ziel an den Jahreshochs aus 2018 dürfte bereits für eine ordentliche Rendite sorgen. Long-Chance: Insgesamt herrscht in der Tiffany-Aktie seit Anfang 2016 ein ungebrochener Aufwärtstrend, die Übertreibung aus Mitte 2018 auf 141,35 US-Dollar wurde mittlerweile wieder abgebaut.


Auf kurzfristiger Sicht könnte Tiffany noch ein Stück weit zulegen und sich an die Verlaufshochs aus dem abgelaufenen Jahr bei 141,35 US-Dollar herantasten. Aber auch hier gilt ein Investment als überdurchschnittlich risikoreich und sollte daher von kleineren Handelsgrößen begleitet werden. Eine adäquate Verlustbegrenzung sollte das Niveau von zunächst 125,00 US-Dollar aber nicht unterschreiten.


Ein Kursrutsch unter die Novembertiefs von 121,70 US-Dollar würde hingegen für Abgabebereitschaft der Investoren in den Bereich von 117,00 US-Dollar sprechen. Spätestens am 50-Wochen-Durchschnitt (blaue Linie) bei derzeit 98,94 US-Dollar sollte aber eine technische Gegenbewegung zur Oberseite anstehen. _____________________________________________________________________ Eckpunkte: LONG _____________________________________________________________________ Einstieg per Market-Buy-Order : 133,44 US-Dollar Kursziel : 141,35 US-Dollar Stop : < 125,00 US-Dollar Risikogröße : 8,44 US-Dollar Zeithorizont : 4 - 6 Wochen _____________________________________________________________________ Wochenchart: Tiffany & Co.; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 133,44 US-Dollar; Handelsplatz: NYSE; 16:35Uhr Traden Sie ab jetzt zu den besten Handelsbedingungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Inside Markets: Machtwechsel bei Alphabet, DAX ? TOP-Aktien-Empfehlung: Alphabet und Öl


Inside Markets: Wer zahlt Billionen für EU-Klimanotstand? ? TOP-Aktien-Empfehlungen: Tiffany, UBER


MSCI Inc (NYSE: MSCI), ein führender Anbieter von forschungsbasierten Indizes und Analysen, gibt heute den erfolgreichen Abschluss der dritten und letzten Phase der schrittweisen Aufnahme (Anteil von 20%) chinesischer A-Aktien in die MSCI-Indizes, darunter den MSCI Emerging Markets Index, bekannt


Inside Markets mit Florian Homm: Der deutsche Anleger wird gef.... durch die Transaktionssteuer