Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon07.11.2018 - 11:12:20 Uhr | ad-hoc-news.de

USA: Steigende Löhne könnten die Unternehmensgewinne belasten

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Nach der Kurserholung des DAX bis zum vergangenen Freitag stehen die Zeichen in dieser Woche bislang auf Konsolidierung.  Angesichts des bevorstehenden Termins am  Donnerstag - da  gibt die US-Notenbank ihre aktuelle Zinsentscheidung bekannt -  und der gestern stattgefundenen Zwischenwahlen in den  USA -  ist dies auch nicht ungewöhnlich. Mögliche Kursschwankungen nach den Zwischenwahlen sollte man aber nicht überbewerten.


Und im Idealfall kann man sie sogar einfach aussitzen. Denn politische Börsen haben meist kurze Beine. Und von der US-Notenbank dürfte es kaum neue Informationen und schon gar keine erneute Zinsanhebung geben. Diese wird angesichts des Fed-Plans von „graduellen Zinsschritten“ erst für den Dezember-Termin erwartet. Höchstes Lohnwachstum seit April 2009 Aktuelle Wirtschaftsdaten geben der Fed keinen Anlass, von diesem Plan abzurücken.


Das gilt auch für den Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag, auch wenn dieser sehr positiv ausfiel (250.000 neue Stellen, Arbeitslosenquote weiterhin nur 3,7 %) und gerade beim aktuell vielbeachteten Lohnwachstum ein neues zyklisches Hoch erreicht wurde. Mit +3,1 % wurde die höchste Jahresveränderungsrate seit April 2009 gemeldet. (Quelle: DekaBank) Mittel- bis langfristig könnte dieser Lohnanstieg Druck auf die Gewinnentwicklung der Unternehmen ausüben. Derzeit läuft aber die aktuelle Berichtssaison noch besser als bereits zur Halbzeitbilanz (siehe Börse-Intern vom Mittwoch vergangener Woche).


Inzwischen liegen das Gewinnwachstum bei 24,9 % (zuvor: 22,5 %) und das Umsatzwachstum bei 8,5 % (Erwartung am 10.10.2018: 7,3 %). Höheres Umsatz- und geringeres Gewinnwachstum Auffällig ist inzwischen, dass die Analysten für die folgenden Quartale zwar weiteres Umsatzwachstum, aber offenbar sinkende Margen und damit eine geringere Profitabilität der US-Unternehmen sehen.


So wurden für das 4. Quartal 2019 die Erwartungen für das Umsatzwachstum zwar erneut angehoben (von zuletzt 6,4 % auf nun 6,8 %), gleichzeitig aber für das Gewinnwachstum weiter gesenkt (von zuletzt 17,0 % auf nun 15,0 %). Das gilt auch für die beiden ersten Quartale des Jahres 2019: Die Erwartungen an das Umsatzwachstum (grün) werden nach oben und gleichzeitig für das Gewinnwachstum (blau) nach unten geschraubt. Steigende Löhne drücken auf die Gewinne Ein Grund dafür könnten die immer weiter steigenden Löhne sein (siehe oben), welche die (Personal-)Kosten der Unternehmen erhöhen.


Können diese höheren Kosten nicht 1:1 auf die Verkaufspreise aufgeschlagen und damit an die Konsumenten weitergereicht werden, belasten diese die Gewinne der Unternehmen. Die höheren Kosten über die Verkaufspreise an die Konsumenten weiterzureichen, würde ein Anziehen der Inflation bedeuten.


Die Inflationserwartungen sind aber derzeit moderat, wie die folgende Grafik der Baader Bank zeigt, die Robert Halver kürzlich in seinem „Kapitalmarkt Monitor“ besprochen hat. Und so könnte man aktuell annehmen, dass die Kosten vorraussichtlich nicht vollständig an die Kunden weitergereicht werden können.


Das könnte Sie auch interessieren: