Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bayer-Chef Baumann will Monsanto-Geschäftsmodell fortführen.
clock-icon15.12.2016 - 18:13:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bayer-Chef Werner Baumann will nach der Übernahme das Geschäftsmodell Monsantos weitgehend unverändert fortführen

Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur

"Monsanto hat ein völlig neues Geschäftsmodell etabliert und marktfähig gemacht", sagte er dem "Manager Magazin" (Erscheinungstermin: 16. Dezember). Im Prinzip arbeite der Konzern ähnlich wie die Software- oder die Musikindustrie ? teuer entwickeltes Saatgut im Austausch gegen Lizenzgebühren.


"Natürlich gab es Bauern, die gesagt haben, wir nutzen das Monsanto-Saatgut genauso, wie wir es schon immer gemacht haben", argumentierte er weiter: "Wenn man ein solches Verhalten als Unternehmen toleriert, entzieht man dem Geschäftsmodell die Basis. Monsanto hat nur seine Rechtsposition verteidigt." Für den Fall, dass die Wettbewerbsbehörden den Zusammenschluss billigen, werde es allenfalls geringfügige Änderungen an dieser Praxis geben, führte Baumann weiter aus: "Natürlich haben wir die geistigen Eigentumsrechte an unseren Innovationen im Blick.


Bayer setzt diese aber nicht gegenüber Kleinbauern durch, die ausschließlich für den Eigenbedarf und das Überleben ihrer Familie anbauen." Baumann legte nahe, dass Bayer den Namen Monsanto aufgeben werde: "Sowohl die Belegschaft als auch das Management von Monsanto haben verstanden, für welche Werte der Name Bayer steht." Entscheidungen könne man aber erst nach dem Abschluss des Deals treffen.


Den Genehmigungsverfahren der verschiedenen Kartellbehörden blickt Baumann optimistisch entgegen. Denn durch den Zusammenschluss werde der Wettbewerb innerhalb der Agrarchemieindustrie gestärkt: "Dow und DuPont werden nach ihrer Fusion ein ähnliches Profil aufweisen wie das kombinierte Agrargeschäft von Bayer und Monsanto.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der deutsche Chemiegigant Bayer plant, den US-Konkurrenten Monsanto aufzukaufen


Der frühere Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Heinrich Weiss, hält das Vorhaben der EU-Kommission, europäische Unternehmen zu bestrafen, wenn sie sich den Sanktionen der USA unterwerfen, für unsinnig


Nach einigem Hin und Her wird das Treffen zwischen Facebook-Chef Mark Zuckerberg und EU-Parlamentariern zur Datenmissbrauchs-Affäre bei dem Unternehmen nun doch öffentlich sein


Die Zahl der Markenanmeldungen durch chinesische Unternehmen in den USA ist seit 2014 um 800 % gestiegen Boston - Neuen Forschungsergebnissen zufolge ist China auf Kurs, die USA bis zum Jahr 2020 als Herkunftsland mit der größten Zahl ausländischer


Den Druck, den die USA auf die europäischen Länder in den internationalen Beziehungen ausüben, hat der Chef der Kommission für Informationspolitik im Föderationsrat (Parlamentsoberhaus) Alexej Puschkow via Twitter als „Souveränitätstest“ bezeichnet


Bayer kommt strategisch gut voran Das hat Konzern-Chef Baumann am Freitag bei der Hauptversammlung gesagt Obwohl die Umsätze im letzten Jahr nicht gesteigert werden konnten, sollen die Aktionäre trotzdem profitieren


Bayer spart durch die Fusion mit dem US-Agrarkonzern Monsanto weniger Geld als erhofft


Bayer ist der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto wieder ein Stück näher gekommen


Seit ihrem Ausstieg aus dem Iran-Deal drohen die USA auch europäischen Unternehmen mit Strafen, sollten sie ihre Geschäfte dort fortführen


Demo für die Kennzeichnung von genetisch modifizierten Lebensmitteln richtete sich gegen Bayer und Monsanto