Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Britischer Finanzminister droht EU mit neuem Wirtschaftsmodell.
clock-icon15.01.2017 - 07:00:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der britische Finanzminister Philip Hammond hat den Staaten der Europäischen Union mit einem neuen "Wirtschaftsmodell" gedroht, falls britische Waren und Dienstleistungen nach dem Brexit keinen präferierten Zugang zum Europäischen Binnenmarkt mehr haben sollten

Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn wir keinen Zugang haben zum europäischen Markt, wenn wir ausgesperrt werden, wenn Großbritannien die Europäische Union verließe, ohne eine Übereinkunft über einen Marktzugang, dann könnten wir zumindest kurzfristig wirtschaftlichen Schaden erleiden", sagte Hammond der "Welt am Sonntag" (15.


Januar 2017). "In diesem Fall könnten wir gezwungen sein, unser Wirtschaftsmodell zu ändern, und wir werden unser Modell ändern müssen, um Wettbewerbsfähigkeit zurückzugewinnen." Hammond betonte in diesem Zusammenhang die Entschlossenheit von Regierung und Bevölkerung in Großbritannien: "Sie können sicher sein, dass wir tun werden, was immer wir tun müssen." Die britische Bevölkerung werde sich nicht niederlegen und sagen: "`Was für ein Jammer, wir sind verwundet.` Wir werden unser Modell ändern, und wir werden zurückkommen, und wir werden uns dem Wettbewerb stellen." Er persönlich hoffe aber, "dass wir im europäischen Mainstream des wirtschaftlichen und sozialen Denkens bleiben".


Die Regierung von Premierministerin Theresa May hat bereits angekündigt, den Körperschaftsteuersatz auf das niedrigste Niveau aller Industrieländer senken zu wollen. Hammond, der vor dem Brexit-Referendum im Juni 2016 als Außenminister für einen Verbleib in der EU geworben hatte, gilt in Brexit-Fragen als moderater Vertreter der May-Regierung.


Der Schatzkanzler verwies auch auf deutsche Interessen. "Wir streben ein Übereinkommen an", welches auf Gegenseitigkeit beruhe, sagte Hammond. "Ich denke, Mercedes-Benz und BMW und VW wollen auch weiterhin ihre Autos auf dem britischen Markt verkaufen können, ohne Zölle zu zahlen." Man habe "viele europäische Unternehmen mit sehr wichtigen Unternehmungen in Großbritannien und sehr hohen Umsätzen.


Deutschlands größte Bank hat eine große Niederlassung in London, und ich würde annehmen, dass sie daran festhalten will." Zugleich machte Hammond aber auch klar, dass seine Regierung die Zuwanderung aus dem EU-Raum nationaler Kontrolle unterstellen will. "Wir haben uns noch nicht festgelegt, welcher Art unsere Einwanderungskontrollen sein werden", sagte Hammond.


"Aber uns ist klar: Die Botschaft, die uns das Referendum geschickt hat, lautet, dass wir unsere Zuwanderungspolitik kontrollieren müssen." Man brauche weiterhin Zuwanderung aus der EU. "Daher werden wir uns rational und ökonomisch vernünftig verhalten. Aber wir müssen im Ganzen die Kontrolle haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der frühere Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, mehr Geld für öffentliche Investitionen bereitzustellen


Die EU-Kommission will das jährliche EU-Budget für 2019 gegenüber dem laufenden Jahr um drei Prozent erhöhen - auch, weil Großbritannien wegen dem Brexit ausscheiden wird


Nach dem Ausstieg der USA wollen Spitzenbeamte aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China Ende dieser Woche in Wien über das weitere Vorgehen beim Atomabkommen mit dem Iran beraten


Regensburg - Es ist eine Premiere für die Windsors: Die Heirat von Prinz Harry mit der amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle markiert den Punkt, wo die Königliche Familie ein wenig mehr wie das Großbritannien aussieht, das sie repräsentiert


Letzte Woche hat sich Robert Sasse hat sich in einer Analyse einmal genauer mit dem Energiekonzern RWE auseinandergesetzt: Der Stand! Einst als „Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk“ gegründet, ist RWE in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Österreich, Tschechien, Belgien, Türkei und in Osteuropa aktiv Die Entwicklung! In 2015 wurde ein Umsatz von fast 50 Milliarden Euro generiert, doch die Energiewende hat zu hohen Kosten geführt, welche die   Mehr


Um die Bundeswehr-Finanzen gibt es Streit: Ministerin von der Leyen will zwölf Milliarden zusätzlich, der Finanzminister winkt ab


WIEN In der von der Justiz 2017 nach sieben Jahren Ermittlungen eingestellten Causa Glücksspiel um den ehemaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), den Novomatic-Konzern sowie Lobbyisten ist ein Brief aufgetaucht


Acht Jahre später war er tot Muammar al-Gaddafi hatte sich Ende 2003 nach Verhandlungen mit Großbritannien und den USA bereit erklärt, auf Massenvernichtungswaffen zu verzichten


Die Banken in der Union sollen stabiler werden: Die EU-Finanzminister beschließen eine Verschuldungsquote von drei Prozent - auch damit keine Steuergelder mehr zur Sicherung von Banken herangezogen werden müssen


Umsatzsteuerbetrug auf Handelsplattformen hat zugenommen Die deutschen Finanzminister wollen daher die Betreiber stärker in die Haftung nehmen