Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Von der Leyen will modernes Personalmanagement für Bundeswehr aufbauen.
clock-icon30.11.2016 - 18:10:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands ausbauen: Laut der neuen Personalstrategie für die Bundeswehr hervor, die am Donnerstag vorgestellt wird und aus der das "Handelsblatt" vorab zitiert, will die Ministerin bis 2025 ein modernes Personalmanagement aufbauen, "das die Angehörigen der Bundeswehr wertschätzt" und ihnen neue Karrierepfade eröffnet

Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Hintergrund ist, dass die Freiwilligenarmee mit allen Arbeitgebern konkurriert und gleichzeitig die Zahl junger Menschen Jahr für Jahr abnimmt. Von der Leyen will deshalb auch über 30-Jährige gewinnen, die bisher nicht mehr als Feldwebelanwärter anheuern können. Mehr Frauen sollen Soldatin werden, sogar Bürger aus anderen EU-Staaten will die Ministerin gewinnen, schreibt die Zeitung weiter.


Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss sollen künftig bei der Bundeswehr eine zweite Chance bekommen: Wenn sie sich als Zeitsoldat verpflichten, können sie den Hauptschulabschluss parallel nachholen. Gleichzeitig will die Bundeswehr Zeitsoldaten für bis zu 25 Jahre verpflichten und Quereinsteiger nach dem Studium gewinnen.


Die Statusgruppen Berufssoldat, Zeitsoldat und zivil Beschäftigte sollen nicht mehr untereinander abgeschottet bleiben. Andersherum will die Bundeswehr ihren Zeitsoldaten bei der Rückkehr ins zivile Berufsleben helfen. "Alle Bewerber sollen die Bundeswehr qualifizierter verlassen, als sie gekommen sind", verspricht das Strategiepapier laut "Handelsblatt".


Besonders stark werbe die Bundeswehr um IT-Spezialisten. Mit 21.000 IT-Stellen sei die Armee bereits heute einer der größten digitalen Arbeitgeber. 800 IT-Soldatenstellen plus 500 IT-Administratorenstellen seien aktuell unbesetzt. Für Spezialisten will die Bundeswehr neue Karrierewege ebnen: Körperliche Fitness stehe bei ihnen nicht im Vordergrund der benötigten Fähigkeiten, heißt es im Ministerium.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Bundesrechnungshof wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, zahlreiche Mängel bei der Bundeswehr zu verschleiern


Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat der Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach einer signifikanten Erhöhung des Wehretats eine Absage erteilt


Mit der „Long Live Fashion Formula“ lässt sich die Lebensdauer von Kleidung um das Vierfache verlängern und sie länger neu aussehen


Laut einer heutigen Meldung von Ariel und Lenor, den führenden Marken von Procter & Gamble, lässt sich mit der „Long Live Fashion Formula“ die Lebensdauer von Kleidung um das Vierfache verlängern und sie länger neu aussehen


Es sind schwere Vorwürfe des Rechnungshofs: Viele Waffensysteme der Bundeswehr seien gar nicht einsatzbereit - und Verteidigungsministerin von der Leyen habe versucht, das zu verschleiern


Und wieder steht die Verteidigungsministerin in der Kritik: Der Bundesrechnungshof wirft Ursula von der Leyen in einem Bericht vor, das Parlament unzureichend über die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zu informieren


Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht


Die Mehrausgaben für die Bundeswehr sorgen für neue Debatten: Nun springt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn seiner Parteikollegin Ursula von der Leyen bei und fordert mehr militärische Stärke


Der Bundesrechnungshof nimmt offenbar Ursula von der Leyen ins Visier: In einem neuen Bericht findet sich angeblich heftige Kritik an der Verteidigungsministerin


Um die Bundeswehr-Finanzen gibt es Streit: Ministerin von der Leyen will zwölf Milliarden zusätzlich, der Finanzminister winkt ab