Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mäurer kritisiert Ablehnung von DFL-Beteiligung an Polizeikosten.
clock-icon04.10.2019 - 18:01:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) übt scharfe Kritik an Länderkollegen, die seinen Vorschlag über eine Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen ablehnen

Bild: Polizei im Fußball-Stadion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei im Fußball-Stadion, über dts Nachrichtenagentur

"Mich befremdet die schlichte Ignoranz", sagte Mäurer dem "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Er verwies auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Dort hat Bremen mit seiner Forderung auf Erstattung von Polizeikosten Recht bekommen. "Das Gericht verwies ausdrücklich auf die Lastengerechtigkeit", so der Bremer Innensenator.


Darum dürfe man "vor der DFL mit mehr als vier Milliarden Euro Umsatz im Jahr nicht einknicken", so der SPD-Politiker weiter. Mäurer schwebt zur künftigen Finanzierung ein Fonds vor, in den die DFL etwa 30 Millionen Euro pro Saison einzahlt. Je nach Aufwand sollten die Länder ihre Polizeikosten dort geltend machen.


Die Innenminister der meisten anderen Bundesländer sind dagegen. Die Sicherheit bei Bundesligaspielen gehöre zum Kernbereich staatlicher Aufgaben, argumentieren sie. Das bezweifelt auch Bremens Innensenator nicht: Dieser Grundsatz stehe durch die geplante Gebühr aber gar nicht infrage, so der SPD-Politiker.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Diskussion um die Beteiligung der Hersteller bestimmter Einwegprodukte an Entsorgungskosten lässt der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) derzeit die Kosten prüfen, die deutschen Städten und Gemeinden durch illegal im öffentlichen Raum entsorgten Müll entstehen


Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt gegen die Sperre des Innenverteidigers David Abraham abgewiesen


Berlin - Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25 11 : Verbände und Beratungsstellen informieren über Gefahren einer Kriminalisierung der Prostitution und sinnvolle Alternativen In Deutschland zeichnet sich der Beginn einer neuen Debatte über Prostitution ab


Der Fußball-Bundesligist 1