Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen.
clock-icon22.09.2018 - 12:43:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Angesichts der andauernden Koalitionskrise hat sich Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht für rasche Neuwahlen ausgesprochen

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Die Koalition sei "erkennbar zu keiner vernünftigen Entscheidung mehr fähig", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Daher wäre es gut für Deutschland, wenn "das Elend dieser Koalition" schnell beendet würde. Wagenknecht riet die SPD, sich ihrer linken Sammlungsbewegung anzuschließen.


Die Chance auf andere Mehrheiten gebe es nur, wenn die SPD sich grundlegend neu aufstelle. "Statt ihren Weg in die politische Bedeutungslosigkeit fortzusetzen, sollte die SPD-Spitze die Chance der Sammlungsbewegung "Aufstehen" nutzen und einen echten Neubeginn wagen", sagte die Linken-Politikerin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

München - Seit langem ist weiten Kreisen in Politik und Wirtschaft die Nutzung von Bargeld ein Dorn im Auge


Aus reinem Populismus vergrub die Politik im Regierungsviertel 243 000 Euro


Ab wann ist die niedrige Wahlbeteiligung bei AK-Wahlen eigentlich ein Problem? Bei 15 Prozent oder bei zehn?


Hüfner zieht eine Parallele zwischen dem wachsenden Populismus weltweit und dem steigenden Goldpreis, findet einige Argumente, wie opportunistische Politik den Goldpreis nach oben treiben könne 14


Die ehemalige israelische Außenministerin Tzipi Livni von der Mitte-Partei Hatnua zieht sich aus der Politik zurück


WIEN Die Zustimmung der Menschen zur Europäischen Union ist vor den EU-Wahlen im Mai weiter auf Höhenflug - sie ist merklich größer als vor den letzten Europawahlen 2014


Selbst bei den EU-Wahlen, wo die Grünen hoffen, im Schlepptau der erfolgreichen deutschen Grünen Oberwasser zu bekommen, kann's schlechter nicht laufen


EU-Wahlen: Europaskeptiker und Rechtspopulisten im Aufwind, aber auch Liberale/NEOS könnten zu den größten Gewinnern zählen


LINZ Wirtschaft, Politik und Hochschulen kooperieren, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die Ausgrenzung von Jugendlichen zu vermeiden


"Google nutzt Strohfirmen zur Steuervermeidung" Nicht nur Google und nicht nur in den USA! Das ist auch hier bei uns so üblich und wird von der Politik gefördert