Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen.
clock-icon22.09.2018 - 12:43:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Angesichts der andauernden Koalitionskrise hat sich Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht für rasche Neuwahlen ausgesprochen

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Die Koalition sei "erkennbar zu keiner vernünftigen Entscheidung mehr fähig", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Daher wäre es gut für Deutschland, wenn "das Elend dieser Koalition" schnell beendet würde. Wagenknecht riet die SPD, sich ihrer linken Sammlungsbewegung anzuschließen.


Die Chance auf andere Mehrheiten gebe es nur, wenn die SPD sich grundlegend neu aufstelle. "Statt ihren Weg in die politische Bedeutungslosigkeit fortzusetzen, sollte die SPD-Spitze die Chance der Sammlungsbewegung "Aufstehen" nutzen und einen echten Neubeginn wagen", sagte die Linken-Politikerin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Trotz der zahlreichen Umfragen vor Wahlen in Deutschland treffen die Wähler nach Einschätzung des Geschäftsführers des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, eine unabhängige und souveräne Entscheidung


Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner hat Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wegen ihrer Absage an die Demonstration mit dem Namen \"Unteilbar\" kritisiert, die am Samstag in Berlin stattfindet


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (beide SPD) haben ihre Partei mit Blick auf deren Umfragetief aufgefordert, ihre Politik besser zu verkaufen


Bonn - Eine wirkungsvolle Körpersprache ist gerade im Zeitalter digitaler Mediennetzwerke ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Politik


Der WikiLeaks-Gründer soll wieder Zugang zum Internet bekommen - solange er sich aus der Politik heraushält


Egal ob bayrische Landtagswahl oder 0:3 gegen die Niederlande: Wenn es um die Moderation einer Krise geht, nehmen sich Fußball und Politik nicht viel


Dass der Rücktritt im Sport wie in der Politik aus der Mode gekommen ist, stimmt nicht ganz


Ob in Bayern, in Frankreich oder Holland: Sozialdemokratische Parteien werden bei Wahlen pulverisiert


Trotz des Niedergangs der Volksparteien gibt es viele Gründe zur Freude: Niemand redet etwas schön, wir produzieren wie die Verrückten und das Neckische ist zurück in der Politik


Vor den »Midterm«-Wahlen in den USA wird es knapp für die Republikaner