Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar.
clock-icon15.10.2018 - 21:53:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Auf einer Pressekonferenz hat die Polizei nach der beendeten Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof weitere Details zur Tat bekanntgegeben

Bild: Polizist, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizist, über dts Nachrichtenagentur

Demnach zündete der mutmaßliche Täter in einem Schnellrestaurant einen Molotow-Cocktail, der ein 14-jähriges Mädchen verletzte. Danach verschanzte er sich mit einer als Geisel genommenen Frau in einer Apotheke nahe des Bahnhofs, wie die Polizei weiter mitteilte. Als ein Spezialkommando die Apotheke stürmte, habe der Geiselnehmer versucht, die Frau anzuzünden.


Der mutmaßliche Täter wurde beim Zugriff schwer verletzt und werde zurzeit in einem Krankenhaus notoperiert. In der Apotheke sei nach Polizeiangaben ein Ausweisdokument eines 55 Jahre alten Mannes aus Syrien gefunden worden. Dennoch könne man nicht sicher sagen, ob das Dokument zum mutmaßlichen Täter gehört.


Die Staatsanwaltschaft Köln habe ein Verfahren wegen versuchten Mordes und Körperverletzung gegen den Geiselnehmer eingeleitet. Es werde geprüft, ob ein terroristischer Hintergrund miteinzubeziehen sei. Insgesamt wurden neben dem mutmaßlichen Täter drei Personen verletzt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

181115-2-K Fahndung nach Raub in Köln-Merheim - Fahndungsrücknahme


Köln - Fast jedes vierte Pestizid wird in der EU per Ausnahmegenehmigung zugelassen - und das nur, weil Behörden zu langsam arbeiten


Öffentlichkeitsfahndung der Polizei im Rhein-Kreis Neuss nach Autoaufbruch in Dormagen und Verwertungstaten in Köln - Wer kennt die abgebildete Person?


181114-3-K Ihr Auto ist kein Tresor - Polizei Köln informiert auf Messe "Retro Classic"


Wo sind Reisende besonderen Risiken ausgesetzt, wenn es um die medizinische Versorgung, die Sicherheit im Straßenverkehr oder um die Kriminalität im jeweiligen Zielland geht? Unter Berücksichtigung dieser Faktoren zeigt eine interaktive Risiken-Karte für 2019 auf: Libyen, Afghanistan und Somalia sind die gefährlichsten Länder der Welt


Köln, Düsseldorf, Mainz sind die Karnevals-Hochburgen schlechthin


Im Fall des Überfalls auf einen Geldtransporter in Limburg prüft die Polizei jetzt Zusammenhänge zu einer ähnlichen Tat in Köln


Wieder zerrt die Deutsche Umwelthilfe in Sachen Luftqualität Behörden vor den Kadi: Sind Gelsenkirchen und Essen die nächsten Städte, für die ein Gericht Fahrverbote verhängt? Die Umweltschützer hoffen am Donnerstag auf eine ähnliche Entscheidung wie für Köln und Bonn


Merawi Tebege zum Patronatsfest der orthodoxen Gemeinde in Köln


Merz spricht sich auf Arbeitgebertag in Köln für baldige Entscheidung aus