Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas: Mazedonien muss Chance im Namensstreit mit Athen nutzen.
clock-icon08.11.2018 - 13:42:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Außenminister Heiko Maas (SPD) sieht Mazedonien vor einer EU-Entscheidung über den möglichen Beginn von Beitrittsgesprächen im kommenden Jahr auf einem guten Weg

Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

"Die mazedonische Regierung hat sich ins Zeug gelegt, um den Namensstreit mit Griechenland beizulegen", sagte Maas dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe) nach einem Treffen mit seinem mazedonischen Amtskollegen Nikola Dimitrov am Donnerstag in Berlin. Mit der Lösung des Namensstreits verbinde sich eine "historische Chance, die das Land jetzt nutzen muss", sagte Maas weiter.


Gegenwärtig werden im mazedonischen Parlament Verfassungsänderungen für eine Umbenennung des Landes in "Republik Nordmazedonien" beraten. Die Zustimmung des mazedonischen Parlaments gilt als eine wichtige Hürde für einen möglichen Beginn von EU-Beitrittsgesprächen, den Griechenland wegen des Namensstreits bislang blockiert hat.


Das könnte Sie auch interessieren:

Schwedens Fußball-Nationalteam hat die Chance auf den Gruppe-2-Sieg in der Nations League B gewahrt


Linksextreme haben sich am Samstagabend in Athen Straßenschlachten mit der Polizei geliefert


München (dts Nachrichtenagentur) - Der EVP-Spitzenkandidat für die Europawahl und CSU-Vize Manfred Weber will im Januar bei dem Sonderparteitag nicht für das Amt des CSU-Parteichefs kandidieren "Wenn ein CSU-Politiker die gesamte EVP in die Europawahlen führt und EU-Kommissionspräsident werden kann, ist das für meine Partei eine große Chance", sagte Weber der "Bild am Sonntag"


Am 04 11 hatten wir im RuMaS Express-Service über eine kommende Trading-Chance mit Fresenius berichtet


Serbe gewinnt gegen Kevin Anderson im Halbfinale klar und hat die Chance auf seinen sechsten Titel


Athen – In Athen haben am Samstag tausende Menschen der blutigen Unterdrückung der Studentenrevolte am 17


12 000 Menschen haben in Athen an den Studentenaufstand gegen die griechische Militärdiktatur von 1973 erinnert


In Athen haben am Samstag tausende Menschen der blutigen Unterdrückung der Studentenrevolte am 17


Der Geschäftsführer des unter Druck stehenden VW-Konzerns gibt sich im Gespräch sicher, dass der geplante kompromisslose Vorstoss in die Elektromobilität dem Wolfsburger Konzern die Chance einräumt, den Dieselskandal vergessen zu machen


Politische Unruhen, Kriminalität oder eine schlechte Gesundheitsversorgung können Reisen ins Ausland gefährlich machen