Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BERLINER MORGENPOST: exklusiv: Berliner unzufrieden mit Senatsbeschluss zur Schließung des Flughafen Tegels. November 2018), 6 Uhr: Die Berliner sind mehrheitlich unzufrieden mit der Entscheidung des Senats, den Flughafen Tegel (TXL) nach der Eröffnung des BER zu schließen. Das geht aus einer ...
clock-icon09.11.2018 - 00:41:30 Uhr | presseportal.de

Berlin - frei zur Veröffentlichung bei Quellenangabe / Sperrfrist: Freitag (9


Berlin - frei zur Veröffentlichung bei Quellenangabe / Sperrfrist: Freitag (9. November 2018), 6 Uhr:Die Berliner sind mehrheitlich unzufrieden mit der Entscheidung des Senats, den Flughafen Tegel (TXL) nach der Eröffnung des BER zu schließen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Insa hervor, die der "Berliner Morgenpost" (Freitag-Ausgabe) exklusiv vorliegt.


Rund zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) gaben demnach an, dass sie den Beschluss des rot-rot-grünen Senats, TXL trotz gegensätzlichen Volksentscheids zu schließen, für falsch halten. Richtig finden ihn nur 24 Prozent. Unzufrieden über die Entscheidung sind laut der Studie nicht nur die Anhänger der Oppositionsparteien FDP, CDU und AfD, die sich im Wahlkampf für eine Offenhaltung Tegels ausgesprochen hatten.


Auch unter den Wählern der Regierungsparteien SPD, Linke und Grüne finden viele das Ignorieren des Volksentscheides nicht richtig. Groß ist der Unmut vor allem unter den Anhängern der Grünen: 69 Prozent ihrer Wähler sagten, sie fänden die Entscheidung des rot-rot-grünen Senats falsch. "Die Grünen-Wähler mögen es offenbar nicht, wenn sich die Regierung Volksentscheide ignoriert", sagte Insa-Chef Hermann Binkert der "Berliner Morgenpost".


FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja mahnte, dass Berlin Tegel brauche - nicht zuletzt, weil die geplante Eröffnung des Hauptstadtairports BER im Jahr 2020 nicht sicher sei. Beim Tegel-Volksentscheid hatten sich im vergangenen Jahr 56,1 Prozent der Wähler für einen dauerhaften Weiterbetrieb von TXL ausgesprochen.


Weil kein Gesetz zur Abstimmung stand, konnte sich der rot-rot-grüne Senat darüber hinwegsetzen. Insa hat für die Studie 1019 Berliner befragt, Auftraggeber ist die FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus.OTS: BERLINER MORGENPOST newsroom: http://www.presseportal.de/nr/53614 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_53614.rss2Pressekontakt: BERLINER MORGENPOST Telefon: 030/887277 - 878 bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat dafür geworben, die Video-Überwachung an kriminalitäts-belasteten Orten zu verstärken


Berlin - Die Berliner SPD verliert seit Anfang des Jahres wieder Mitglieder


Berliner Tech-Unternehmen XAIN entwickelt digitale Zugangsrechte


Osnabrück - CDU-Wirtschaftsrat: Stockende Konjunktur ein Weckruf "Die Fassade bröckelt und die Politik schaut zu" - Abschaffung des Soli gefordert Osnabrück


Vier von fünf Erwerbstätigen sind gemäss einer Umfrage der Meinung, dass die Gleichstellung in der Familie, am Arbeitsplatz und in der Politik nicht oder nur teilweise erreicht ist


"Die Politik der EU mit ihrer Weigerung, gerettete Menschen aufzunehmen, hat zu mehr Toten im Mittelmeer geführt", sagt ein Einsatzleiter der Hilfsorganisation


„Zuerst hat er unser Geld genommen, jetzt will er Europa zerstören “ Mit diesem Slogan und dem Konterfei Viktor Orbans auf einem riesigen Plakat werden die Liberalen im EU-Parlament in den nächsten Tagen durch Ungarn touren, um auf die aus ihrer Sicht „schädliche Politik“ des ungarischen Ministerpräsidenten aufmerksam zu machen


5 Tage „#HomeOfChristmas“-Pop-up-Store am Ku'damm Amazon beschenkt die Berlinerinnen und Berliner und eröffnet am Donnerstag, 22


Die Lukom stellt das Programm für den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Platz vor


Unterstützt durch Spezialeinsatzkräfte geht die Berliner Polizei gegen die linksextreme Szene in der Hauptstadt vor