Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lambrecht kritisiert fehlende Kompromissbereitschaft der SPD.
clock-icon13.10.2019 - 00:07:02 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hält es für notwendig, die Große Koalition trotz andersläufiger Bestrebungen einiger Kandidaten für den SPD-Vorsitz bis zum Ende der Legislaturperiode beizubehalten

Bild: Christine Lambrecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Christine Lambrecht, über dts Nachrichtenagentur

"Ich bin in die Politik gegangen, um die Lebenssituation der Menschen konkret zu verbessern. Ich komme aus der Kommunalpolitik und bin da sehr pragmatisch. Und ich muss sagen, wir haben in dieser Koalition bereits jetzt sehr viel positiv verändert", sagte die SPD-Politikerin der "Welt am Sonntag".


Lambrecht sieht in der schwindenden Fähigkeit zum Kompromiss den Grund, warum viele SPD-Mitglieder für den Bruch der Koalition eintreten. "In einer Koalition wird es immer Kompromisse geben. Ich habe allerdings den Eindruck, dass es immer schwieriger wird, Akzeptanz für diese Kompromisse zu finden.


Selbst wenn man 90 Prozent seiner Forderungen durchgesetzt hat, wird der Fokus häufig allein auf das gelegt, was man nicht durchsetzen konnte. Ich würde mir wünschen, dass man manchmal positiver über das reden würde, was erreicht wurde", so Lambrecht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat scharfe SPD-Kritik am Grünen-Parteitagsbeschluss für einen höheren CO2-Preis zurückgewiesen und den Sozialdemokraten in der Klimapolitik Versagen vorgeworfen


Der Unions-Wirtschaftsflügel hat die von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vorgelegte Mindestabstandsregel für Windkraftanlagen gegen Kritik aus der SPD verteidigt


Die SPD-Bundestagsabgeordneten Saskia Esken will den Fortbestand der Großen Koalition an eine Überarbeitung des Koalitionsvertrages mit der Union knüpfen


Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat die Klima-Beschlüsse des Grünen-Parteitags scharf kritisiert