Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schulze: Zigaretten-Hersteller sollen für Kippen-Entsorgung zahlen.
clock-icon21.05.2019 - 03:02:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), will erreichen, dass die Kosten für die Entsorgung weggeworfener Zigaretten-Kippen nicht mehr von der Allgemeinheit getragen werden

Bild: Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur Bild: Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

In die Pflicht nehmen will sie, wie von einer EU-Initiative vorgesehen, stattdessen die Tabakindustrie, kündigte die Ministerin laut eines Berichts von "Bild" (Dienstagausgabe) an. Die Zigaretten-Hersteller sollen auf Basis der erweiterten Herstellerverantwortung die Aufräumkosten tragen, wie es die neue EU-Richtlinie zur Vermeidung von Plastikmüll vorsieht.


Schulze kündigte an, zügig die Umsetzung in nationales Recht anzustreben. "Mit der neuen EU-Richtlinie haben wir endlich die Chance, die Zigarettenindustrie stärker in die Verantwortung zu nehmen. Zigarettenkippen tragen massiv zur Verschmutzung unserer Umwelt bei. Künftig werden die Hersteller sich an den Kosten der Reinigung von Parks oder Stränden beteiligen müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Innovusion Inc , der weltweit führende Hersteller von innovativen hybriden Solid State LiDAR-Systemen für Fahrzeugsicherheitsanwendungen, gab die Verfügbarkeit seines Cheetah-Systems bekannt


Gaming Hot Stock meldet Deal mit Men in Black Mobile Game Hersteller Ludare Games - Kursfeuerwerk voraus


Baden-Baden - Donnerstag, 13 Juni 2019 (Woche 24)/12 06 2019 20 15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin fürs Land mit Britta Krane Unfallgefahr und Müllberge - Was tun gegen wild parkende LKW? Kurt und Elli Schillinger in Stromberg hoffen seit


Mladá Boleslav - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Tschechischer Hersteller liefert 6,6 Prozent weniger Fahrzeuge aus als im Vorjahresmonat - Grund für diesen Rückgang ist die weiterhin rückläufige Entwicklung