Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schulze: Zigaretten-Hersteller sollen für Kippen-Entsorgung zahlen.
clock-icon21.05.2019 - 03:02:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), will erreichen, dass die Kosten für die Entsorgung weggeworfener Zigaretten-Kippen nicht mehr von der Allgemeinheit getragen werden

Bild: Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur Bild: Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

In die Pflicht nehmen will sie, wie von einer EU-Initiative vorgesehen, stattdessen die Tabakindustrie, kündigte die Ministerin laut eines Berichts von "Bild" (Dienstagausgabe) an. Die Zigaretten-Hersteller sollen auf Basis der erweiterten Herstellerverantwortung die Aufräumkosten tragen, wie es die neue EU-Richtlinie zur Vermeidung von Plastikmüll vorsieht.


Schulze kündigte an, zügig die Umsetzung in nationales Recht anzustreben. "Mit der neuen EU-Richtlinie haben wir endlich die Chance, die Zigarettenindustrie stärker in die Verantwortung zu nehmen. Zigarettenkippen tragen massiv zur Verschmutzung unserer Umwelt bei. Künftig werden die Hersteller sich an den Kosten der Reinigung von Parks oder Stränden beteiligen müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vennhausen - Tankstelleneinbrecher mit 3 500 Packungen Zigaretten gestellt - Festnahme - Haftrichter


Berlin - Als Aussteller, der an einer der weltweit größten und einflussreichsten Messen für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte teilnimmt, entscheiden sich viele Hersteller während der IFA 2019 häufig für die Veröffentlichung neuer Produkte


Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für Ärger: Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag werden aus der CDU massive Bedenken an der Top-Kandidatin laut


Einbruch in Bahnhofskiosk - Täter entwenden Zigaretten