Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Datenschutzbeauftragter kritisiert gewaltigen Datenschutzverstoß.
clock-icon18.09.2019 - 07:15:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Kelber (SPD), sieht im Skandal um Millionen Patientendaten, die auf öffentlich zugänglichen Servern gelandet sind, einen "gewaltigen Datenschutzverstoß"

Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur

Dieser wiege umso schwerer, weil sensibelste Gesundheitsdaten betroffen seien, sagte Kelber der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochsausgabe). Informationen in den falschen Händen könnten "schlimmstenfalls zu erheblichen Nachteilen für die betroffenen Personen führen", so Kelber. Die denkbare Bandbreite sei sehr weit und reiche von potenziellen beruflichen Nachteilen über Probleme bei Vertragsschlüssen bis hin zur Gefahr der öffentlichen Stigmatisierung.


Mit Blick auf die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte sagte Kelber indes, die Risiken für Datenschutz- und Datensicherheitsvorfälle sollten in diesem Fall aufgrund fachmännischer Begleitung der Prozesse "grundsätzlich weitaus geringer sein".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im neuen Buch von drei renommierten Zahnärzten aus Österreich wird erklärt, wie wichtig Zähne für die allgemeine Gesundheit des Menschen sind


Halle - Mit der endgültigen Stabilisierung der Assad-Herrschaft hätte Putin zwar bewiesen, dass man sich gegen die amerikanische Regime-Change-Politik erfolgreich zur Wehr setzen kann


Hannover - Am Abend des 20 10 wurde bekannt, dass Ministerpräsident Stephan Weil eine Verfolgung von Hass und Hetze wiedergebenden Aussagen im Internet mittels bei Anbietern von sozialen Medien hinterlegten IP-Adressen der Absender fordert [1] [2]


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Wie radikalisieren sich Menschen? Das Internet ist ein Tummelplatz für Autoritäre und Populisten - so die These von Blogger und Journalist Sascha Lobo