Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merz zweifelt an Fortbestand der Koalition bis 2021.
clock-icon14.03.2019 - 01:02:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat Zweifel geäußert, ob die Große Koalition bis zum Ende der Wahlperiode hält

Bild: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur Bild: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

"Diese Regierung kommt einfach nicht so richtig in einen normalen Arbeitsmodus. Vor allem die SPD hadert nach wie vor mit der großen Koalition", sagte Merz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Das mache die Sache natürlich "für alle Beteiligten enorm schwierig". Ob das Bündnis bis 2021 Bestand habe, "werden wir spätestens nach den Europawahlen und nach den Landtagswahlen in Bremen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen und mit der vorgesehenen Halbzeitbilanz zum Ende des Jahres sehen", sagte der CDU-Politiker.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber (CSU), will nach der Europawahl nicht mit rechten Parteien zusammenarbeiten


Der ehemalige Telekom-Vorstand und jetzige FDP-Bundestagsabgeordnete Thomas Sattelberger hat Zustand und Rituale in der Politik scharf kritisiert


Frankfurt am Main - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft feiern Geschäftsstelleneröffnung in Düsseldorf - NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst: "Eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur


Die Grünen üben scharfe Kritik am sogenannten \"Starke-Familien-Gesetz\" der Großen Koalition, das an diesem Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden soll


Am Donnerstag begeht die große Koalition ihr einjähriges Bestehen


Ein Jahr nach dem Start der großen Koalition sind die Gemeinsamkeiten aufgebraucht, aus dem Koalitionsvertrag sind vor allem die Streitthemen übrig


Vereinsführung plädiert für schnellen Umzug ins Gewerbegebiet und plant Gespräche mit der Politik


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Bürokratie, falsche Prioritäten, wenig Dynamik: Die Wirtschaft ist unzufrieden mit der Jahresbilanz der großen Koalition


Am Donnerstag begeht die große Koalition ihr einjähriges Bestehen