Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Altkanzler Schröder wirft Merkel Führungsschwäche vor.
clock-icon11.07.2018 - 08:56:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat seiner Nachfolgerin Angela Merkel (CDU) Führungsschwäche im Streit mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) über die Asylpolitik vorgeworfen

Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

"Aus einer Richtlinienkompetenz wurde eine Nichtlinienkompetenz", sagte Schröder dem Magazin "Stern". Richtlinienkompetenz heiße, "dass der Kanzler etwas vorgibt, auch per Einzelweisung, und der Minister hat das dann umzusetzen". Bei einem nicht auflösbaren Streit habe der Kanzler zwei Möglichkeiten, sagte Schröder.


"Entweder er zwingt den Widersacher über die Verbindung der Vertrauensfrage mit einer Sachfrage in die Solidarität. Oder er entlässt den Minister." Die SPD hätte auf diese Vertrauensfrage im Bundestag dringen müssen. Die jüngste Auseinandersetzung habe "Deutschland geschadet", fügte Schröder hinzu.


"Mancher in Europa, der die deutsche Rolle nicht schätzt, wird klammheimliche Freude empfinden." Niemals dürfe sich ein Kanzler ein Ultimatum von einem Minister setzen lassen. "Gelegentlich ist ein Basta notwendig." Insofern sei hier "Instabilität organisiert" worden. Das Kalkül der CSU aber, durch das Hochziehen des Konflikts die AfD bekämpfen zu können, werde sich als "schauriger Irrtum" erweisen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mainz - Im Kabinett Merkel war Jens Spahn (CDU) die Ausnahme


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani nach einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul kondoliert


Regulatory News: Mediawan (Paris:MDW) announces today the execution of agreements foreseeing the setting up of additional credit for a total of 230 million euros with a pool of 9 French and international banks This bank credit facility, maturing in mid-2024, will consist in: a €150 million credit facilities aimed at refinancing its existing credits, with significantly improved financial


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat US-Präsident Donald Trump anlässlich der vielen Toten bei den Waldbränden in Kalifornien kondoliert


Nach ihrem Rückzug als CDU-Chefin wirkt Angela Merkel befreit


Bei ihrer letzten Generaldebatte im Bundestag als CDU-Chefin lobt Kanzlerin Merkel den UN-Migrationspakt und knöpft sich die AfD vor


So markiert der Jahreswechsel eine Zäsur Auch wenn Angela Merkel in der Generaldebatte keine Anzeichen von Amtsmüdigkeit oder gar Resignation zeigte, klang ihre Rede doch an mancher Stelle bereits wie ihr politisches Vermächtnis


Die Behauptung von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, von einer angeblich nie aufgedeckten CDU-Spendenaffäre rund um Altkanzler Helmut Kohl hallen nach


Fünf Jahre nach dem Euro-Maidan: Der ukrainische Premier Wolodymyr Hroisman spricht über die Politik Moskaus, den Rechtsextremismus und über Gerhard Schröder


Zum letzten Mal in einer Generaldebatte heißt die CDU-Chefin Angela Merkel