Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Politikwissenschaftler Eith rechnet mit Merkel-Nachfolgedebatte.
clock-icon11.10.2018 - 04:01:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith rechnet bei Niederlagen für die Union bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen fest mit einer Debatte um einem Rückzug von Kanzlerin Angela Merkel (CDU)

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

"Die Diskussionen um einen Wechsel an der Parteispitze sind in der CDU bereits im vollen Gange. Bei zwei Niederlagen werden Forderungen nach einem Ende der Kanzlerschaft Merkels laut werden", sagte Eith der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). Möglicherweise habe Merkel den Zeitpunkt verpasst, ihre Kanzlerschaft selbstbestimmt und in freien Stücken zu beenden, erklärte der Politikwissenschaftler weiter.


Er schränkte aber ein: "Allerdings, schon häufiger in der Vergangenheit hat sie sich in schwierigen Situation erfolgreich behaupten können." Im Wahlkampf der CSU seien viele Fehler gemacht worden, so Eith. Die CSU habe es versäumt, ihre eigenen Stärken in Bayern erfolgreich herauszustellen. Dazu seien parteiinterne Querelen gekommen.


"Ganz offensichtlich scheint Seehofer von der Mission beseelt, Merkel demontieren oder gar stürzen zu wollen." Der "stramme Rechtskurs der CSU in der Flüchtlingspolitik" habe sich "nicht ausgezahlt". Eith rechnet mit einem starken Abschneiden der Grünen. "Viele Menschen wollen zu den Gewinnern gehören, und das begünstigt in Bayern aktuell die Grünen." Eith rechnet mit einem baldigen Ende der politischen Karriere von CSU-Chef Horst Seehofer: "Die politische Ära von Seehofer neigt sich wohl dem Ende zu." Selbst seine innerparteiliche Unterstützung habe spürbar abgenommen.


"Söder wird bei der zu erwartenden Wahlniederlage alles daran setzen, Seehofer als den Hauptschuldigen darzustellen", so der Politikwissenschaftler. Seine eigene politische Zukunft hänge dann vor allem davon ab, ob ihm nach der Wahl die Bildung einer stabilen Landesregierung gelingt, so Eith.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in den Brexit-Verhandlungen deutlich gemacht, dass sie künftig eine enge Zusammenarbeit mit Großbritannien wünscht


Die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Gemeinnützigkeit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu prüfen, stößt in der SPD auf Kritik


Berlin - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat eine positive Bilanz der Integration von Flüchtlingen gezogen und behauptet, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe mit ihrem Satz "Wir schaffen das" recht behalten


An der Börse schloss die Bay National-Aktie am 12 12 2018 mit dem Kurs von 0,01 USD


Der Soziologe Prof Dr Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende


Eine Erzählung des trojanischen Krieges aus der Sicht ihrer Helden, eine Sammlung von Aufregendem, Abseitigem, und Amüsantem aus der Welt der Wissenschaft, und die „Theorie der Unbildung“ in Form von warnenden Aphorismen: die Sachbuchtipps von Kristian Teetz


Politiker sorgen sich zunehmend um die Beeinflussung von Wahlen im Netz


Die Budgetdebatte hat es gezeigt: Die bürgerlichen Parteien haben im Stadtzürcher Parlament seit den Wahlen nichts mehr zu melden


Das Verteidigungsministerium reagiert mit Millionen-Investitionen in die Flugbereitschaft auf den Pannenflug von Kanzlerin Angela Merkel


Mit großer Verspätung kam Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel an, weil ihr Regierungsflieger eine Panne hatte