Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gabriel: Amt des niedersächsischen Ministerpräsidenten kam zu früh.
clock-icon11.09.2019 - 05:03:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist der Meinung, dass das Amt des niedersächsischen Ministerpräsidenten für ihn zu früh gekommen ist

Bild: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sigmar Gabriel, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn Sie mit 40 Jahren gefragt werden, ob sie so ein Amt übernehmen wollen, müssen Sie schon übermenschliche Größe haben, um da abzusagen. Die hatte ich zugegebenermaßen nicht", sagte Gabriel dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) im Vorfeld seines 60. Geburtstages. "Ich habe damals leichtsinnig gedacht, das Amt des Ministerpräsidenten sei im Grunde nicht viel anders als das des Fraktionschefs im Landtag.


Das war ein großer Irrtum", so Gabriel weiter. Rückblickend würde er sagen, dass das Amt für ihn zu früh gekommen sei, räumte Gabriel ein. "Als Ministerpräsident von Niedersachsen war ich ein Getriebener. Die Souveränität und die Gelassenheit, die man für so ein Amt braucht, hatte ich damals nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der Parlamentswahl in Israel hält der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem, Alexander Brakel, eine Koalition zwischen der Likud-Partei des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und des Wahlbündnisses \"Blau-Weiß\" seines Herausforderers Benny Gantz für \"die wahrscheinlichste Variante\"


Die Likud-Partei des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu liegt laut einer im israelischen Fernsehen veröffentlichten Prognose bei der Parlamentswahl in Israel nahezu gleichauf mit dem Mitte-Bündnis \"Blau-Weiß\" seines Herausforderers Benny Gantz


Barrian Mining News Release Vancouver, British Columbia, 17


News Release - Feb 11 2019 - HRL closing (01212364 DOCX;1) 16