Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Haushaltssprecher der Union kritisiert Ministerpräsidenten.
clock-icon05.12.2018 - 22:15:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, hat den Ministerpräsidenten, die sich gegen den Digitalpakt wehren, eine "merkwürdiges Demokratieverständnis" vorgeworfen

Bild: EU Flagge, ad-hoc-news.de Bild: EU Flagge, ad-hoc-news.de

Den Abgeordneten des Bundestags werde von einigen Ministerpräsidenten vorgeworfen, "entgegen den Absprachen" Änderungen am Gesetzentwurf der Bundesregierung vorgenommen zu haben. "Hier offenbart sich ein merkwürdiges Demokratieverständnis", schreibt Rehberg in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe).


"Der Gesetzgeber ist der Deutsche Bundestag. Weder der Koalitionsvertrag noch die Ministerpräsidentenkonferenz sind im Grundgesetz vorgesehene Institutionen, die die Gesetzgebungskompetenz des Bundestages einschränken oder ersetzen. Den Abgeordneten ist nicht vorzuwerfen, dass sie Erkenntnisse des Bundesrechnungshofs in die Gesetzgebung einfließen lassen." Die für die Beschlussfassung erforderliche Zweidrittelmehrheit im Bundestag machte es erforderlich, Einvernehmen mit den Fraktionen von FDP und Bündnis 90/Die Grünen herzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

News Release - AGM results - Dec 2018 (01171222 DOCX;1)Imagin Medical Präsentiert Ergebnisse der Jahreshauptversammlung der Aktionäre Vancouver, B C


Die von der Union geforderte Vollabschaffung des Solidaritätszuschlags würde wohl vor allem Spitzenverdiener entlasten und den Staat mehrere Milliarden im Jahr kosten


Rom (dts Nachrichtenagentur) - Der Topökonom der italienischen Partei Lega, Claudio Borghi, hat im Haushaltsstreit mit der Europäische Union (EU) ein Entgegenkommen signalisiert


Der Topökonom der italienischen Partei Lega, Claudio Borghi, hat im Haushaltsstreit mit der Europäische Union (EU) ein Entgegenkommen signalisiert


wien Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Afrika standen im Zentrum des letzten Großereignisses des österreichischen Ratsvorsitzes am Dienstag in Wien


Italien und die Europäische Union könnten ihren Streit um den italienischen Staatshaushalt womöglich beilegen


Die Union will den Solidaritätszuschlag abschaffen Ihr Vorschlag entlastet vor allem Spitzenverdiener – und könnte den Staat jährlich 11,5 Milliarden Euro kosten


Union und SPD haben sich bei umstrittenen Details für ein Einwanderungsgesetz für Fachkräfte verständigt


Für Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Kretschmann beschädigt die AfD die Würde des Parlaments


Die seit über einer Woche anhaltenden Proteste gegen den rechtskonservativen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban stuft die Regierung in Budapest als bedeutungslos ein