Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Haushaltssprecher der Union kritisiert Ministerpräsidenten.
clock-icon05.12.2018 - 22:15:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, hat den Ministerpräsidenten, die sich gegen den Digitalpakt wehren, eine "merkwürdiges Demokratieverständnis" vorgeworfen

Bild: EU Flagge, ad-hoc-news.de Bild: EU Flagge, ad-hoc-news.de

Den Abgeordneten des Bundestags werde von einigen Ministerpräsidenten vorgeworfen, "entgegen den Absprachen" Änderungen am Gesetzentwurf der Bundesregierung vorgenommen zu haben. "Hier offenbart sich ein merkwürdiges Demokratieverständnis", schreibt Rehberg in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe).


"Der Gesetzgeber ist der Deutsche Bundestag. Weder der Koalitionsvertrag noch die Ministerpräsidentenkonferenz sind im Grundgesetz vorgesehene Institutionen, die die Gesetzgebungskompetenz des Bundestages einschränken oder ersetzen. Den Abgeordneten ist nicht vorzuwerfen, dass sie Erkenntnisse des Bundesrechnungshofs in die Gesetzgebung einfließen lassen." Die für die Beschlussfassung erforderliche Zweidrittelmehrheit im Bundestag machte es erforderlich, Einvernehmen mit den Fraktionen von FDP und Bündnis 90/Die Grünen herzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Union und die Grünen haben in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst nachgelassen


Der Vorsitzende der konservativen Werte-Union in der CDU, Alexander Mitsch, fordert eine herausgehobene Stellung für Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen in der CDU


BPOL NRW: 2 Bundesliga - VFL Bochum gegen Union Berlin - Bundespolizei bilanziert friedliche An- und Abreise


Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat die Europäische Union mit Nachdruck dazu aufgerufen, dabei mitzuhelfen, die Situationen in den libyschen Haftlagern zu verbessern und zugleich einen Rücktransport von Migranten in diese Lager zu verhindern