Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
CDU-Vizechef Laschet warnt vor Spaltung.
clock-icon06.12.2018 - 05:01:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat vor einer Spaltung der CDU durch den Wettbewerb um den Parteivorsitz gewarnt

Bild: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur Bild: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Laschet sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben): "Wir müssen auch alles tun, dass es dazu nicht kommt. Entscheidend für den Zusammenhalt der CDU ist die Zeit nach der Vorsitzendenwahl." Dafür müsse der oder die neue Vorsitzende klare Signale in die Partei senden, forderte Laschet.


Eine Versöhnungsmöglichkeit für die unterlegenen Lager sei die Besetzung des Generalsekretärspostens. "Ich kann mir gut vorstellen, dass auch im Personalvorschlag für den Generalsekretärsposten die Breite unserer Volkspartei sichtbar wird", sagte Laschet. Forderungen nach einer schärferen Profilierung seiner Partei erteilte Laschet eine klare Absage: "Das scharfe Konturieren und das Streiten in der Union hat leider das Jahr 2018 geprägt.


Das Streitkonto ist für lange Zeit überzogen. Jetzt gilt es, das Konto mit guter Arbeit und Erfolgen auszugleichen", sagte der Ministerpräsident dem RND. Profil gewinne man durch praktische Politik, "aber nicht durch theoretische Debatten", betonte Laschet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) glaubt daran, dass Deutschland und Europa zum führenden Standort für \"Künstliche Intelligenz\" werden können


Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hofft auf einen Sieg von RB Leipzig im Pokalfinale gegen Bayern München


Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, mit mehreren geplanten Reformen die Sicherheit der Patienten zu gefährden


Osnabrück - Werteunion fordert Ministerposten für Kramp-Karrenbauer Vorsitzender Mitsch: CDU-Chefin könnte Verteidigungsministerin von der Leyen ablösen Flensburg/Osnabrück