Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW-Ökonom attestiert Thüringer AfD wirtschaftsfeindliche Politik.
clock-icon21.10.2019 - 07:25:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Ökonom Alexander Kritikos hält das Wahlprogramm der AfD in Thüringen in weiten Teilen für wirtschaftsfeindlich

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Was die Partei in ihrem Programm anstrebe sei "ein unseriöses Einerlei aus Staatsausgabenerhöhungen und Steuersenkungen in Kombination mit fremdenfeindlichen Äußerungen und damit negativen Effekten auf die thüringische Wirtschaft, das spätestens an der Schuldenbremse zerschellen würde", sagte der Forschungsdirektor am Deutschen Institut Wirtschaftsforschung (DIW) dem "Handelsblatt".


Kritisch sieht der Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Potsdam etwa, dass Großkonzerne "als etwas Schädliches verdammt" würden. Hintergrund ist, dass die AfD in ihrem Wahlprogramm den Fokus auf kleine und mittlere Thüringer Unternehmen legt und zugleich hervorhebt: "Eine Bevorzugung von Großkonzernen lehnen wir ab." Dabei sei vor allem der Mangel an Großunternehmen das Hauptproblem der Thüringer Wirtschaft, sagte Kritikos.


Große exportorientierte Konzerne wären in der Lage, die von der AfD erhofften, höheren Löhne zu zahlen. Die AfD vertrete allerdings eine "äußerst ablehnende Haltung" zur Zuwanderung von Fachkräften, indem sie das Thema durch die Fokussierung auf illegale Zuwanderung "ausschließlich negativ" diskutiere.


Auf Großunternehmen, die auf ausländische Fachkräfte angewiesen seien, dürfte eine solche Positionierung "abschreckend" wirken. Als "nahezu weltfremd" bezeichnete der DIW-Ökonom die Wissenschaftspolitik der AfD. Er bezog sich dabei auf einen Passus im Wahlprogramm, in dem es heißt: "Das Deutsche darf nicht vom Englischen als Wissenschaftssprache an Thüringer Hochschulen verdrängt werden." Kritikos hält das für abwegig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während Sparer im Zuge der Nullzinspolitik der Europäischen Politik kaum noch Zinsen auf ihre klassischen Anlageformen erhalten, sind die Dispo- und Überziehungszinsen von Banken weiterhin hoch


Stuttgart - In der Plenardebatte vom 14 November 2019 kritisierte der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein die geplante Verschärfung des Waffenrechts als "Generalverdacht gegen alle Waffenbesitzer" und bezeichnete die aktuell stattfindende Debatte als reines "Ablenkungsmanöver"


Stuttgart - Bestürzt reagiert der AfD-Landtagsabgeordnete Anton Baron auf den Anschlag auf sein Wahlkreisbüro in der Öhringer Innenstadt: "Antidemokratische Vandalen haben nicht nur mein Porträtfoto verunstaltet, sondern auch extremistische Ausdrücke auf die Bürofenster geschmiert


NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) setzt darauf, dass die Teilnehmer an den Schülerprotesten für mehr Klimaschutz auch in die Politik einsteigen