Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab.
clock-icon17.11.2019 - 10:17:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Bareiß (CDU), hat sich gegen das Vorhaben von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gestellt, reinen Männervereinen, die sich weigern Frauen aufzunehmen, Steuervorteile zu streichen

Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

"Ich lehne den Vorstoß von Olaf Scholz in seiner ideologisch geprägten pauschalierenden Form ab", sagte Bareiß dem "Handelsblatt". Vielmehr bedürfe es der Einzelfallbetrachtung. Genauso, wie es Vereine gebe, die nur Männer aufnehmen, gebe es Vereine, die nur Frauen aufnehmen. "Ich sehe da kein Problem für die Gemeinnützigkeit", sagte der CDU-Politiker.


"Wenn es hierfür gute sachliche und begründete Argumente von Seiten der Vereine gibt, sollte der Staat nicht in die Freiheit der Vereine eingreifen." Er vertraue vielmehr den Gerichten und Finanzämtern, die Argumentation für das Vereinshandeln rechtsstaatlich zu überprüfen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Bund hat die Pläne für den Neubau eines großen Regierungsterminals in Schönefeld gestoppt


Der US-Elektroautobauer Tesla treibt seine Pläne für eine Fabrik in Deutschland voran und hat eine eigene Aktiengesellschaft nach europäischem Recht für die sogenannte Gigafactory gegründet


Bremervörde - Kaum nähert sich das Jahr dem Ende, werden schon wieder Pläne für das neue Jahr geschmiedet


TELUS International, ein innovativer Anbieter im Bereich Customer Experience, der digitale Lösungen der nächsten Generation für globale Marken gestaltet, erstellt und liefert, meldet Pläne für den Erwerb von Competence Call Center (CCC), einem führenden Anbieter von Business Services mit höherer Wertschöpfung mit Schwerpunkt auf Customer Relationship Management und Content-Moderation


Es sieht so aus, als ob Bayer im Hinblick auf die Finanzierung der Monsanto-Übernahme die eigenen Pläne ohne größere Probleme durchführen konnte