Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BDI-Präsident verlangt höheres Budget für EU-Kommission.
clock-icon14.09.2018 - 00:01:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, mahnt die Regierungen Europas zu raschen Reformen und verlangt ein höheres Budget für Brüssel

Bild: EU-Parlament in Straßburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Parlament in Straßburg, über dts Nachrichtenagentur

In einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus erklärte Kempf: "Gegenwärtig verfügt die EU über einen Haushalt von gut 160 Milliarden Euro im Jahr ? ungefähr ein Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts. Sie benötigt ein höheres Budget. Und ihr muss die Konzentration auf einen wachstumsorientierten Haushalt rascher gelingen als bisher geplant." Dieses Thema gehöre in den Wahlkampf fürs Europäische Parlament, der bereits beginnt, erklärte Kempf.


"Das Zeitfenster ist günstig. Frankreich und Deutschland werden ungeduldig und wollen Motor für einen neuen Aufbruch in Europa sein." Ein wirtschaftlich starkes Europa werde sein Gewicht in der Welt einsetzen und seine Werte verteidigen. Kempf mahnte im Focus außerdem eine Einhaltung der Schuldenregeln und ein höheres Reformtempo in den EU-Staaten an: "Bei Reformen und Investitionen muss Europa besser werden.


Die EU lässt durch diese fahrlässige Reformverschleppung in den meisten Mitgliedsstaaten jedes Jahr einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag an Wertschöpfung ungenutzt. Dies schmälert für Millionen Europäer die Chancen auf Wohlstand, Aufstieg und Teilhabe." Die Voraussetzung für die Gewährung von Mitteln in der Eurozone müsse daher sein, dass sich ein Land an die Regelwerke in der Wirtschafts- und Finanzpolitik hält, sagte Kempf dem Focus.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Am 19 September 2018 trafen sich der Bundesaußenminister Heiko Maas und sein Amtskollege Ditmir Bushati zu intensiven Gesprächen zum EU-Beitritt des West-Balkanstaates Albanien


LKA-NI: LKA-Präsident de Vries: "Bei Kindesmisshandlung schnell Hilfe holen"


Die EU-Staats- und Regierungschefs lehnen den von London vorgelegten Plan für einen Brexit ab


Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die geplante Wohnraumoffensive der Großen Koalition kritisiert


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik