Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bouffier warnt SPD-Spitzenduo vor überzogenen Forderungen.
clock-icon02.12.2019 - 01:02:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der stellvertretende CDU-Chef Volker Bouffier hat die designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vor überzogenen Forderungen gewarnt

Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur

"Es kann nicht um die Beglückung von irgendwelchen Koalitionspartnern gehen", sagte Hessens Ministerpräsident den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wir haben einen gültigen Koalitionsvertrag, und Nachverhandlungen sehe ich nicht." Bouffier lehnte es kategorisch ab, das Klimapaket der Bundesregierung zu überarbeiten.


"Es ist jetzt schon schwierig genug, das Klimapaket umzusetzen", sagte er. "Wenn jetzt das, was die Bundesregierung vorgelegt hat, von dem SPD-Teil der Regierung selbst nicht mehr für richtig gehalten wird, habe ich dafür wenig Verständnis." Es sei auch "nicht die Politik der Union, die Hartz-IV-Sanktionen abzuschaffen".


Der Parteivize bewertete die Überlebenschancen der Großen Koalition verhalten. "Natürlich ist die Niederlage von Olaf Scholz und Klara Geywitz keine Stärkung der Großen Koalition. Ich sehe aber keinen Automatismus, dass dieses Bündnis zerbricht", sagte Bouffier. Das neue Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter Borjans müsse "jetzt erst einmal schauen, dass es die Partei hinter sich kriegt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ehemalige Linksparteivorsitzende Klaus Ernst hat sich dem Plädoyer seines Vorgängers und Ex-SPD-Vorsitzenden Oskar Lafontaine für eine Fusion mit der SPD angeschlossen


Die SPD wirft Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Untätigkeit im Umgang mit der Datenmacht großer Digitalkonzerne vor ? und sorgt damit für Unmut in der CDU


Außenminister Heiko Maas (SPD) hat den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj für seine Bemühungen zur Lösung des Konflikts in der Ostukraine gelobt


Der CDU-Wirtschaftsrat warnt die Union vor Nachgiebigkeit gegenüber der neuen SPD-Führung