Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Anerkennungsquote für jesidische Flüchtlinge 2017 gesunken.
clock-icon13.06.2018 - 07:50:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Anerkennungsquote für jesidische Flüchtlinge ist im vergangenen Jahr gesunken

Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

Lag sie 2015 bei 97,4 Prozent und 2016 noch bei 95 Prozent, waren es im vergangenen Jahr nur noch 83 Prozent, berichtet die "Neun Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Kleine Anfrage der Linken. Rund 23.059 Jesiden erhielten demnach Schutz in Deutschland.


Ein Grund ist, dass mehr Jesiden aus vermeintlich sicheren Ländern wie Russland, Georgien und der Türkei nach Deutschland kamen. Deren Asylanträge haben geringe Aussicht auf Erfolg. Zudem erhalten inzwischen weniger Jesiden aus dem Irak Schutz, weil diese Gruppe nach Ansicht der Bundesregierung in der Region Kurdistan-Irak nicht verfolgt wird.


Jesidische Flüchtlinge aus Syrien bekamen im vergangenen Jahr fast alle einen Aufenthaltstitel, die Quote lag bei 99,2 Prozent. In Deutschland gibt es die größte Exil-Gemeinschaft der Jesiden. Die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, nannte die sinkende Anerkennungsquote insbesondere angesichts des Wiederaufflammens des IS-Terrors im Nordirak "einen menschenrechtspolitischen Skandal".


Die religiöse Minderheit der Jesiden lebt vor allem im nördlichen Irak, in Syrien und in der Türkei. Die Jesiden werden seit Mitte 2014 von der Terrormiliz IS wegen ihrer Religion verfolgt. Nach Angaben der Bundesregierung befinden sich noch 3.210 Jesiden in der Gewalt des IS.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Berliner Demokratieforscher Wolfgang Merkel sieht in der hohen Beteiligung an der Landtagswahl in Bayern ein Zeichen für ein wachsendes Interesse an der Politik in Deutschland


Der Geiselnehmer von Köln hätte offenbar vor drei Jahren abgeschoben werden können, wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine entsprechende Frist nicht versäumt hätte


Bonn - Henrik Enderlein, Professor für politische Ökonomie, vermisst bei deutschen Politikern eine Begeisterung für das europäische Projekt: "Wenn ich einen Vorwurf an die deutsche Politik mache, quer durch die Bank, dann ist dieser Vorwurf, dass wir uns nicht ausreichend


Ex Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat eine erste Tätigkeit nach seinem Ausscheiden aus der Politik, auch wenn sie nicht tagesfüllend ist: Er wird Präsident des neu geschaffenen Kuratoriums der "Austrian Chinese Business Association" (ACBA), bestätigte deren operativer Chef, der Wiener Anwalt Georg Zanger, der APA einen "Trend"-Bericht


Österreichs Kanzler Kurz stösst mit Asyl-Vorschlägen am EU-Gipfel auf Widerstände


Helmut Schmidt wollte nach dem zweiten Weltkrieg ein konfliktfreies Leben führen, entschied sich jedoch für die Politik


Nicht nur in der Politik wird es kälter – die Gesellschaft muss umdenken


Im Landtag wird Musik statt Politik gemacht, das Rathaus trifft auf Bollywood und im Oberlandesgericht kann man Richter spielen – die Stuttgart-Nacht bietet ihren Besuchern eine ganze Reihe von Veranstaltungen


Keine konkreten Fortschritte zum Ausbau einer gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik beim Eu-Gipfel in Brüssel


Donald Trumps Umgang mit Frauen ist empörend Doch seine ständigen Tabubrüche sind Kalkül: Die US-Politik soll von Moral befreit werden