Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Regierung zahlt 250 Millionen Euro für externe Gutachten.
clock-icon12.06.2018 - 19:43:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesministerien haben in den letzten fünf Jahren mindestens 250 Millionen Euro für externe Gutachten und Studien außerhalb ihres Beamten-Apparates ausgegeben

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD hervor, über die die "Bild" (Mittwochausgabe) berichtet. Grund sei "eine gestiegene Komplexität in einer Vielzahl von Politikfeldern", schreibt die Bundesregierung. Deshalb bräuchten die Beamten immer mehr externen Sachverstand.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während sich die Welt aufregt über immer neue Details zum Mordkomplott der Saudis, sieht die US-Regierung keinen Grund für scharfe Töne im Verhältnis zu Riad


Düsseldorf - Es ist schon erstaunlich, was sich die britische Regierung in den Brexit-Verhandlungen leistet


PotNetwork Holdings, Inc (OTC Pink:POTN) hat heute Umsätze im dritten Quartal in Höhe von insgesamt 6,1 Millionen USD bekanntgegeben


Auch die dritte Wieder-Auflage der Donnerstagsdemo hat wieder recht starken Zulauf gefunden: Mehr als 10 000 Menschen protestierten laut den Organisatoren diese Woche unter dem Motto "Klappe auf" gegen die türkis-blaue Regierung


Mehr als 130 Millionen Menschen auf der Welt nutzen Netflix, die Zahl der Abonnenten wächst auch in Deutschland rasant


Weil sie 50 Bücher ausgeliehen und verspätet an die Uni-Bibliothek zurückgegeben hat, soll eine Professorin der Hochschule Niederrhein 2250 Euro zahlen


von Julia Groß, Euro am Sonntag Wer zum ersten Mal einen Berg besteigen will, fängt nicht mit dem Mount Everest an


WIEN Opel transferierte seinen Hochdachkombi auf die Berlingo-Plattform und fährt gut damit - Ab 21 000 Euro


Brite hinterließ Montafoner Ferienwohnungsbesitzer 72 000 Euro Mietzinsrückstand


Nach der mutmaßlichen Ermordung des saudischen Regimekritikers Jamal Khashoggi in Istanbul lanciert die türkische Regierung weitere Indizien, die den Verdacht auf das direkte Umfeld des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman lenken