Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung hält Rüstungsmanager-Wechsel nach Riad für rechtens.
clock-icon12.02.2019 - 16:37:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung sieht im Wechsel eines früheren Rheinmetall-Managers nach Saudi-Arabien keinen Grund zur Beanstandung

Bild: Fahne von Saudi-Arabien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Saudi-Arabien, über dts Nachrichtenagentur

Es handele sich nicht um technische Unterstützung und damit auch um keinen Verstoß gegen die Bestimmungen des Außenwirtschaftsgesetzes: "Der bloße Wechsel deutscher Führungskräfte zu ausländischen Unternehmen fällt nicht darunter", heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichten.


Hintergrund ist der bereits im Oktober 2017 erfolgte Wechsel von Rheinmetall-Rüstungsmanager Andreas Schwer an die Spitze der saudi-arabischen Holding SAMI, die mit dem Ziel gegründet worden war, selbst Rüstungsgüter in dem Golfstaat herzustellen - als Lizenznehmer internationaler Konzerne. Die Bundesregierung habe "über die Presseberichterstattung hinaus zu den jeweiligen Sachverhalten keine eigenen Kenntnisse", schreibt Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nußbaum.


Linken-Außenexpertin Sevim Dagdelen kritisierte, es sei "nicht nachvollziehbar, dass die Lieferung von Panzern ins Ausland einer Genehmigung bedarf, die Entsendung von Konstrukteuren zum Bau von Panzern ins Ausland dagegen aber nicht". Die Linken-Politikerin forderte, der Wechsel deutscher Manager und Ingenieure zu ausländischen Rüstungskonzernen zum Aufbau von Waffenfabriken etwa in Saudi-Arabien oder in der Türkei müsse "ebenso einer grundsätzlichen Genehmigungspflicht unterliegen wie die Lieferung von Patrouillenbooten, Panzern oder Pistolen".


Damit Waffenschmieden wie Rheinmetall nicht länger nach Belieben die Gesetzeslage ausnutzen und Experten an Tochterfirmen oder Joint-Venture-Unternehmen im Ausland zum Bau einer Waffenfabrik entsenden könnten, "müssen die gesetzlichen Regelungslücken geschlossen werden", sagte Dagdelen den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In Saudi-Arabien können Männer ihre Frauen per App kontrollieren


US-Abgeordnete wollen nach eigenen Angaben prüfen, ob US-Präsident Donald Trump den Verkauf sensibler Atomtechnologie an Saudi-Arabien vorantreibt


Der Koalitionsstreit um den Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien verschärft sich


Saudi-Arabien will seinen Rüstungskonzern Sami massiv ausbauen und bis 2030 unter den zehn größten Rüstungsexportunternehmen der Welt etablieren


Die EU plant eine schwarze Liste mit Geldwäsche-Ländern, doch das Projekt droht zu scheitern: Manche Mitgliedstaaten machen rechtliche Bedenken geltend - andere wollen Saudi-Arabien schützen


Sie werfen ihrer Familie Gewalt vor: Zwei junge Frauen aus Saudi-Arabien haben einen Urlaub genutzt, um sich abzusetzen


Waffen für Riad: Geht es nach Außenminister Heiko Maas, kann Deutschland wieder Kriegsgerät nach Saudi-Arabien liefern, sobald im Jemen ein Friedensprozess einsetzt


Der Fall zweier Schwestern aus Saudi-Arabien sorgt derzeit weltweit für Schlagzeilen


Beliefern die USA Saudi-Arabien schon bald mit ziviler Atomtechnologie? Käme das Königreich in den Besitz dieser Technik, könnte das die gesamte Region destabilisieren


Erst wenn die Friedensbemühungn im Jemen vorran gehen, will Außenminister Heiko Maas über eine Wiederaufnahme der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien nachdenken