Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Europa-Staatsminister: May kann Notlösung nicht alleine stoppen.
clock-icon13.01.2019 - 06:02:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung weist britische Pläne zurück, die Brexit-Notlösung für Nordirland nur mit Zustimmung des britischen Parlaments in Kraft treten zu lassen

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

Parteifreunde von Premierministerin Theresa May haben einen solchen Änderungsantrag vorgelegt, er wurde diese Woche vom Brexit-Minister Stephen Barclay unterstützt. Großbritannien habe sich mit dem Austrittsabkommen darauf verpflichtet, "die Notlösung für Nordirland umzusetzen, wenn es nach Ablauf der vereinbarten Fristen keine andere Lösung zur Vermeidung einer harten Grenze auf der irischen Insel gibt", sagte der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth von der SPD, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).


"Diese völkerrechtliche Verpflichtung kann nicht durch einen Beschluss des britischen Parlaments einseitig außer Kraft gesetzt werden." Roth zeigte sich zugleich flexibel, was eine mögliche Verlängerung der Austrittsfrist über den 29. März hinaus angeht. Zwar hat die Regierung May das bisher ausgeschlossen, doch dürfte selbst bei einer Zustimmung zum Austrittsabkommen die Zeit nicht reichen, alle notwendigen Gesetze in London zu beschließen.


Das gilt erst recht, wenn es zu einem Rücktritt Mays nach einer schweren Niederlage im Parlament, zu Neuwahlen oder sogar zu einem weiteren Referendum käme. Sollte die britische Regierung eine Verlängerung beantragen, "werden wir damit ganz verantwortungsvoll umgehen", sagte Roth der FAS Es stellten sich dann allerdings "ziemlich komplizierte Fragen, etwa die nach der Teilnahme Großbritanniens an der Europawahl".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Wien - Das Transitpotenzial der Eisenbahnen in Asien und Europa war heute das Hauptthema der Plenarsitzung des Internationalen Eisenbahnkongresses 2019 in Wien


Der Attentäter von Christchurch, Brenton Tarrant, hat bei Reisen durch Europa offenbar viele Orte angesteuert, die sich mit Kreuzfahrern und Kriegen gegen das Osmanische Reich in Verbindung bringen lassen


Auf Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und des französischen Präsidenten Emmanuel Macron beschäftigen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche mit einer Industriestrategie für Europa


Friedhelm Loh, der Inhaber der gleichnamigen Firmengruppe bekennt sich auch nach der aktuellen Verschiebung des Brexit zum Standort Großbritannien


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


Großbritannien bereitet sich auf einen ungeregelten EU-Austritt vor: Kurz vor einem womöglich entscheidenden Parlamentsvotum legt die Regierung erste konkrete Pläne für den Fall eines Brexits ohne Austrittsabkommen vor


London/Brüssel Die britische Premierministerin Theresa May ist auch mit ihrem nachgebesserten Brexit-Abkommen gegen die Wand gefahren


Die Appelle haben nichts genützt, die Drohungen nicht und auch nicht die Vision vom Beginn einer ?strahlenden Zukunft? für Großbritannien, die Premierministerin Theresa May immer wieder beschworen hat


Seit dem Halbfinal-Einzug in der Europa League 2018 ist Salzburg-Coach Marco Rose Gegenstand unzähliger Spekulationen: Hoffenheim, Leverkusen - sogar Man United soll den Kumpeltypen umworben haben


+++ Boeing-Krise spitzt sich zu +++ Theresa May scheitert wieder mit Brexit-Abkommen +++ Demonstrationen in Venezuela +++ Nur Sechs Jahre Haft für Kardinal Pell wegen Missbrauchs +++ Grüne fordern höhere Bußgelder für Falschparker +++