Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google.
clock-icon18.07.2018 - 13:19:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU-Kommission hat eine neue Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google verhängt

Bild: Google-Zentrale in Kalifornien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Google-Zentrale in Kalifornien, über dts Nachrichtenagentur

Das Unternehmen habe mit illegalen Praktiken bei Android-Mobilgeräten gegen das EU-Kartellrecht verstoßen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Google habe Herstellern von Android-Geräten und Betreibern von Mobilfunknetzen seit 2011 "rechtswidrige Einschränkungen" auferlegt, um seine beherrschende Stellung auf dem Markt für allgemeine Internet-Suchdienste zu festigen.


Die EU-Kommission forderte den Konzern auf, dieses Verhalten innerhalb von 90 Tagen endgültig abstellen. Ansonsten drohten Zwangsgelder von bis zu fünf Prozent des durchschnittlichen weltweiten Tagesumsatzes der Muttergesellschaft von Google. "In dieser Sache geht es um drei Arten von rechtswidrigen Einschränkungen, die Google Herstellern von Android-Geräten und Mobilfunknetzbetreibern auferlegt hat, um sicherzustellen, dass der Internetverkehr auf Android-Geräten über die Google-Suchmaschine läuft", sagte die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager.


Die Brüsseler Behörde kritisierte unter anderem, dass Google von allen Herstellern als Bedingung für eine Lizenzierung des Google-App-Stores verlangt, die Apps Google-Suche und Chrome auf ihren Geräten vorzuinstallieren. Außerdem soll der Konzern Zahlungen an bestimmte große Hersteller und Mobilfunknetzbetreiber geleistet haben, wenn diese ausschließlich die Google-Suche auf ihren Geräten vorinstallierten.


Google habe Android dazu verwendet, die marktbeherrschende Stellung seiner Suchmaschine zu festigen, so die EU-Wettbewerbskommissarin. "Durch diese Praktiken wurde Wettbewerbern von Google die Möglichkeit genommen, innovativ und konkurrenzfähig zu sein." Auch den europäischen Verbrauchern seien somit die Vorteile eines wirksamen Wettbewerbs auf dem "so wichtigen Markt für mobile Internetdienste" verwehrt worden, sagte Vestager.


Erst im vergangenen Jahr hatte die EU-Kommission in einem Verfahren gegen Googles Shopping-Produktsuche eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von knapp 2,4 Milliarden Euro gegen den Konzern verhängt. Dies war zu diesem Zeitpunkt die höchste Brüsseler Kartellstrafe für ein einzelnes Unternehmen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Streit über die umstrittene polnische Justizreform hat die EU-Kommission den Druck auf Polen erhöht


Die Europäische Kommission hat die sozialliberale Regierung im EU-Land Rumänien aufgefordert, von der angestrebten Justizreform Abstand zu nehmen


Die EU-Kommission will im Kampf gegen terroristische Inhalte im Netz jetzt gesetzliche Maßnahmen ergreifen


Brüssel - Die EU und Australien haben sich für die Stärkung einer internationalen, regelbasierten Weltordnung ausgesprochen, so die EU-Kommission in einer aktuellen Pressemitteilung


Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet eine härtere Gangart und will Unternehmen wie Facebook oder Twitter nun gesetzlich dazu verpflichten, terroristische Inhalte schnell zu identifizieren und zu löschen


Bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Netz genügen freiwillige Maßnahmen aus Sicht der EU-Kommission nicht


Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet eine härtere Gangart


Seit Jahren will die EU-Kommission einheitliche Standards für Smartphone-Ladekabel durchsetzen


Die USA und die EU haben sich darauf geeinigt, ihren Handelskonflikt beilegen zu wollen


Atempause im Handelsstreit zwischen den USA und der EU Das nutzt den Europäern wenig