Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EVP kürt Weber zum Spitzenkandidaten für Europawahl.
clock-icon08.11.2018 - 12:45:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Europäische Volkspartei (EVP) hat CSU-Vize Manfred Weber zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl im kommenden Jahr gekürt

Bild: Manfred Weber (CSU), über dts Nachrichtenagentur Bild: Manfred Weber (CSU), über dts Nachrichtenagentur

Beim EVP-Kongress in Helsinki setzte sich der aktuelle EVP-Fraktionschef am Donnerstag gegen den früheren finnischen Ministerpräsidenten Alexander Stubb durch. Auf den CSU-Politiker entfielen 492 von 619 abgegebenen gültigen Stimmen. Weber galt im Vorfeld als Favorit. Als EVP-Spitzenkandidat hat er, sollte die EVP wie erwartet wieder stärkste Kraft werden, gute Chancen, die Nachfolge von Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident anzutreten.


Garantiert ist dies aber nicht - das Vorschlagsrecht für das Amt haben die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten. Weber ist seit 2014 EVP-Fraktionschef. Seit 2015 ist er zudem stellvertretender Parteivorsitzender der CSU. Die nächste Europawahl findet im Mai 2019 statt. Sie ist voraussichtlich die erste Wahl zum Europäischen Parlament nach dem EU-Austritt Großbritanniens.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Streit um die deutsch-russische Gas-Pipeline \"Nord Stream 2\" bekommt der Spitzenkandidat der europäischen Konservativen, Manfred Weber (CSU), Beistand aus der Union


München - Die geplanten Themen: Osteuropa und die EU - vor der EU-Wahl, eine Bestandsaufnahme Ach, Europa! Die Europawahl im Mai, 30 Jahre nach dem Mauerfall findet den Kontinent in düsterer Lage


Berlin - Am Freitag, 26 April 2019, erscheint die neue Ausgabe von BILD POLITIK


Europawahl-Information http://ots de/wsXRVl Berlin - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Vor der Wahl zum europäischen Parlament ruft der Sozialverband Deutschland (SoVD) zur Wahlbeteiligung auf und stellt klare Forderungen an die Europapolitik