Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Umfrage: Mehrheit für mehr Einfluss des Bundes auf Bildungspolitik.
clock-icon14.11.2019 - 23:57:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Mehrheit der Bundesbürger hält es für sinnvoll, der Bundesregierung stärkeren Einfluss auf die Bildungspolitik einzuräumen

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des "ARD-Morgenmagazins". Demnach befürworten 62 Prozent der Befragten einen stärkeren Einfluss der Bundesregierung auf die Bildungspolitik. Ein Drittel der Befragten (33 Prozent) war der Ansicht, dass die derzeitige Zuständigkeit in der Schul- und Bildungspolitik bei den Bundesländern verbleiben soll.


Für die Erhebung befragte Infratest dimap im Auftrag des "ARD-Morgenmagazins" am 12. und 13. November insgesamt 1.046 Wahlberechtigte. Die Fragestellung lautete: "Für die Bildungspolitik sind in Deutschland die sechzehn Bundesländer zuständig. Fänden Sie es sinnvoll, der Bundesregierung stärkeren Einfluss auf die Bildungspolitik zu geben oder halten sie die Zuständigkeit der Länder weiterhin für richtig?"dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln in Varel und Fahrzeugführer hatte die MPU nicht bestanden, so dass er den Pkw nicht führen durfte


Sevan Multi-Site Solutions, Inc (Sevan), ein weltweit führender Anbieter von Datenanalyse-, Umfrage-, Design-, Programmmanagement- und Konstruktionsdiensten, gab heute den Abschluss einer Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 17,5 Millionen USD bekannt, die von ABS Capital Partners angeführt wurde, einem führenden Investor in Unternehmen in der späten Wachstumsphase


Berlin - AfD-Bundesvorstandsmitglied Joachim Paul MdL, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz, fordert die Bundes- und Landesregierungen auf, die Nachfrage nach Glasfaser im Kommunikationsbereich nachhaltiger zu fördern als dies bisher geschehen ist


Berlin - Eine Absenkung des Garantiezinses für neue Verträge wäre nach Meinung des Bundes der Versicherten ein weiterer Sargnagel für die Lebensversicherungen