Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD-Vorsitz: Niedersachsen-SPD unterstützt Pistorius und Köpping.
clock-icon20.08.2019 - 11:59:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die niedersächsische SPD will offenbar die Kandidatur von Landesinnenminister Boris Pistorius und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping für den SPD-Bundesvorsitz unterstützen

Bild: Petra Köpping, über dts Nachrichtenagentur Bild: Petra Köpping, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Parteikreise in Niedersachsen. Alle vier niedersächsischen Landesbezirke sprachen sich demnach für Pistorius und Köpping als Kandidatenpaar aus. Die Sozialdemokraten aus Hannover, Braunschweig, Weser-Ems und Niedersachsen-Nord unterstützten das Duo, hieß es aus Parteikreisen.


Das niedersächsisch-sächsische Tandem soll den Angaben zufolge spätestens am Wochenende vom Landesvorstand der Niedersachsen-SPD für die Nachfolge von Andrea Nahles nominiert werden. Damit sind die beiden Landesminister das erste Kandidatenduo, welches sich die Unterstützung eines der großen SPD-Landesverbände sichern konnte.


Die Bewerbungsfrist für die Wahl eines neuen Parteivorsitzenden läuft noch bis zum 1. September. Bisher haben sich neben Pistorius und Köpping elf weitere Kandidaten angemeldet, darunter vier Kandidaten-Duos. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil verzichtet dem Vernehmen nach auf eine Kandidatur für den SPD-Vorsitz.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Union und SPD wollen den Ausstoß von Treibhausgas im Verkehr reduzieren, indem sie einen Preis für die Tonne CO2 auch im Verkehr einführen


Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD angekündigte deutsche Blockchain-Strategie ist fertig und soll am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden


Berlin - Berlins Pflegesenatorin Dilek Kalayci (SPD) will den Bereich der Pflege deutlich stärker finanziell ausstatten


Die Union ist uneins über den Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien: Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Johann Wadephul (CDU), widersprach seinem Parteikollegen Norbert Röttgen, der sich als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages wie die SPD für eine Verlängerung des Exportstopps ausgesprochen hatte