Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa: GroKo bleibt unverändert - FDP gewinnt.
clock-icon12.01.2019 - 18:20:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Parteien der Großen Koalition bleiben in der neuesten Forsa-Umfrage unverändert

Bild: Koalitionsvertrag wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Koalitionsvertrag wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts Nachrichtenagentur

Laut der Erhebung für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, kommen CDU/CSU wie in der Vorwoche auf 32 Prozent, die SPD unverändert auf 15 Prozent. Die FDP legt einen Punkt zu und kommt nun auf 9 Prozent. Die Linke hat dagegen einen Zähler verloren und liegt bei 8 Prozent. Die Grünen sind unverändert bei 19 Prozent, die AfD unverändert bei 12 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Politik von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Reduktion von Zucker in Lebensmitteln als wirkungslos und ihr geplantes Tierwohllabel als rückständig kritisiert


Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik


Berlin - Die FDP warnt vor einer Solidarisierungswelle mit der AfD wegen der Überprüfung durch den Verfassungsschutz: "Die AfD wird ihren neuen Status als Steilvorlage nutzen wollen, um sich mal wieder als Opfer zu inszenieren


Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat Chinas Geschäfte und Politik auf dem afrikanischen Kontinent scharf kritisiert


Die Grünliberale Partei (GLP) will bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst mindestens drei Nationalratssitze dazugewinnen


Die Frauen gingen nicht unvorbereitet in ihre erste Wahl Viele informierten sich in der kurzen Zeitspanne über Parteien und Politik


Die Jugendlichen wollen mehr Mitspracherecht und sich mehr in die Politik der Stadt einbringen


Auf und nieder, immer wieder Horst Seehofer ist das Comeback-Kid der deutschen Politik - aber mit dem Abschied als CSU-Chef rückt das Ende seiner politischen Karriere näher


Unfall sorgt fü Diskussion über Verkehrssicherheit im Ort zwischen Politik, Anliegern und zuständiger Kreisverwaltung


SBB-Chef Andreas Meyer hat sich trotz massiver Probleme beim neuen Doppelstockzug "FV-Dosto" in einem Interview gegen strengere Auflagen der Politik bei Beschaffungen ausgesprochen