Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Spitzen von Union und SPD verordnen sich mehr Austausch.
clock-icon12.01.2019 - 09:32:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Parteivorsitzenden von Union und SPD wollen sich in diesem Jahr häufiger treffen

Bild: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur Bild: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Darauf verständigten sich die Spitzen der Großen Koalition bei einem Gespräch im Kanzleramt am Montag, berichtet der "Spiegel". So soll es regelmäßige Koalitionsgipfel geben, auch wenn keine aktuellen Streitthemen anstehen. Die Treffen sollen vorwiegend unter der Woche stattfinden, um den Eindruck zu vermeiden, es handele sich um Krisengespräche.


Eine ähnliche Verabredung hatte es im vergangenen Jahr schon einmal gegeben, sie war aber nicht umgesetzt worden. An dem Treffen nahm erstmals auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder teil, der am kommenden Wochenende zum CSU-Chef gewählt werden soll. Dann würden erstmals in der Ära Merkel alle Koalitionsparteien von Vorsitzenden geführt, die selbst nicht Regierungsmitglieder sind.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterföhring - - Interview-Ass Jörg Wontorra auch in der kommenden Saison auf Sky Sport News HD - "Wontorra - der o2 Fußball-Talk" am Sonntag ab 10 45 Uhr für jedermann frei empfangbar auf Sky Sport News HD sowie im


Grünen-Chef Robert Habeck hat sich zurückhaltend zu Bündnissen mit der personell erneuerten Union geäußert


Europa muss nach Ansicht der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles rasch Lehren aus dem bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens ziehen und Arbeitnehmern mehr soziale Sicherheit bieten


Die geplante Hartz-IV-Reform der SPD wird konkreter


Wie kommt die SPD aus ihrer gewaltigen Krise? Im Interview mit n-tv de erklärt Generalsekretär Lars Klingbeil, warum es mit einer "Messias-ähnlichen" Person nicht gehen wird, was die Kanzlerin verschläft und wie viel der Agenda 2010 auf den Prüfstand muss


Die SPD wollte das vorletzte Kindergartenjahr schon ab August beitragsfrei stellen


Mit Häme und Ablehnung kommentieren die Freien Wähler einen Beschlussantrag der SPD, der sich um die digitale Ausstattung von Schulen in der Stadt Brandenburg dreht


Der Sonderstaatsanwalt Robert Mueller hat Präsident Trump indirekt dazu verholfen, dessen Beschwerde über manche Medien als blosse Lieferanten von «fake news» zu erneuern


Infrastruktur: Austausch im Oberdorf kostet 86?000 Euro / Gremium kritisiert Informationsfluss


Keine neuen Schulden– daran hält Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) fest