Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Spitzen von Union und SPD verordnen sich mehr Austausch.
clock-icon12.01.2019 - 09:32:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Parteivorsitzenden von Union und SPD wollen sich in diesem Jahr häufiger treffen

Bild: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur Bild: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Darauf verständigten sich die Spitzen der Großen Koalition bei einem Gespräch im Kanzleramt am Montag, berichtet der "Spiegel". So soll es regelmäßige Koalitionsgipfel geben, auch wenn keine aktuellen Streitthemen anstehen. Die Treffen sollen vorwiegend unter der Woche stattfinden, um den Eindruck zu vermeiden, es handele sich um Krisengespräche.


Eine ähnliche Verabredung hatte es im vergangenen Jahr schon einmal gegeben, sie war aber nicht umgesetzt worden. An dem Treffen nahm erstmals auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder teil, der am kommenden Wochenende zum CSU-Chef gewählt werden soll. Dann würden erstmals in der Ära Merkel alle Koalitionsparteien von Vorsitzenden geführt, die selbst nicht Regierungsmitglieder sind.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach den Äußerungen des ehemaligen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD fordert der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, eine Reaktion der Union


Köln - Grüne weiterhin auf Platz 1 / SPD fällt hinter AfD auf Platz 4 zurück Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer verliert die SPD einen Prozentpunkt und erreicht 11 Prozent, den niedrigsten seit 1949 gemessenen Wert


Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst nachgelassen und ist nur noch die viertstärkste Partei


Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat der Idee seiner Partei für ein Linksbündnis im Bund eine Absage erteilt